Ein paar offene Worte zu Kooperationen

Ein paar offene Worte zu Kooperationen {flowers on my plate}Liebe Leser,

ihr habt vielleicht schon mitbekommen, dass wir mit diesem Blog hier auch Geld verdienen. Das ganze Thema mit dem Geld und dem Bloggen ist manchmal eine etwas heikle Angelegenheit und wir können das ein Stück weit sogar gut nachvollziehen, da wir anfangs auch unsicher waren, inwiefern sich beides verträgt. Wir haben im Laufe der Zeit aber festgestellt, dass es für uns gut zusammen passt, solange wir ein paar Dinge beachten.

Bei uns ist es so: Was vor fast 10 Jahren – ja, langsam fühlen wir uns alt… 😉 – als reines Hobby angefangen hat, ist mittlerweile zu einem unserer finanziellen Standbeine geworden. Hinter jedem einzelnen unserer Artikel stecken viele Stunden Arbeit und Herzblut, dazu kommt die Zeit für emails, Social Media, Verwaltung und vieles mehr. Zeit, die wir natürlich gerne hier investieren, gleichzeitig aber an anderer Stelle kappen. Spätestens seit Pollys Geburt priorisieren wir unsere gemeinsame Zeit noch mehr als früher und daher mussten wir uns irgendwann entscheiden: Ganz bewusst weniger externe Arbeit, dafür mehr Fokus auf den Blog und damit letzten Endes vielleicht sogar etwas mehr Zeit für die Familie? Da mussten wir nicht lange überlegen. Denn wenn man die Chance hat, mit dem „Hobby“, das einem großen Spaß macht, das einen inspiriert und kreativ wachsen lässt, einen Teil seines Lebensunterhaltes zu verdienen, ist die Sache ziemlich schnell klar. Dann dankt man dem Universum und freut sich, denn besser wird’s wohl nicht.

Diese Entwicklung ist bei uns nicht über Nacht passiert, sondern hat sich bewusst langsam aber stetig entwickelt. Viele Anfragen, die uns erreichen lehnen wir ab, weil sie schlichtweg nicht passen, da kann das Angebot noch so lukrativ sein. Was übrigens besonders oft bei großen Marken der Fall ist, die zwar ein beneidenswert hohes Marketing-Budget haben, „leider“ aber meist so gar nicht zu unserer Philosophie passen 😉 Ganz klar also, dass wir hierfür keine Werbung machen. Nach 10 Jahren Bloggerei, unzähligen Angeboten und ja, auch ein paar lessons learned wissen wir, dass sich die Kooperation nicht lohnt, wenn nicht wirklich alles passt. Wir wählen daher sehr gewissenhaft aus, mit wem und wie wir zusammen arbeiten möchten.  Dabei achten wir auch immer darauf, einen Mehrwert für euch, unsere Leser, zu schaffen. Sei es ein weiteres Rezept, ein Gewinnspiel oder einfach ein (Produkt)Tipp, den wir gerne mit euch teilen, weil wir selbst begeistert davon sind. Ohne euch wäre all das erst gar nicht möglich, das ist uns völlig klar. Ehrlich gesagt, hätte uns vor 10 Jahren jemand erzählt, dass wir irgendwann tatsächlich mal mehr Leser haben werden als ein paar enge Freunde und Verwandte (hallo Mama!), wir hätten es wohl nicht geglaubt. Aber das ist eine andere Geschichte.

Geld sollte kein Tabuthema sein, wir alle brauchen es. Das Geld, das wir mit dem Blog verdienen, hilft uns dabei, genau diesen regelmäßig mit Inhalten zu füttern. Es unterstützt uns dabei, genau das Leben zu führen, das wir hier mit euch rund um die Themen genießen, entdecken und leben teilen. Denn unsere Reisen, die Küchenausstattung, nachhaltige Lebensmittel, die Fotoausrüstung und mit Bedacht ausgewählte Produkte kosten natürlich Geld. Alles was ihr hier seht, ist ein echter Auszug unseres Lebens; wir kaufen die Bio Lebensmittel, wir besuchen gerne besondere Hotels (ob in Kooperation oder selbst bezahlt) und wir mögen nachhaltige Marken. All das sind Dinge, die wir gerne – auch finanziell – unterstützen. Wenn wir also das Geld, das wir mit dem Blog einnehmen, so weiterreichen können, dann schließt sich für uns der Kreis.

Um das Ganze etwas transparenter für euch zu machen, möchten wir zum Schluss noch auflisten, womit wir meistens so arbeiten:

  • Advertorials, also Blogartikel, in denen wir euch ab und zu Marken oder Produkte vorstellen. Absolut klar, dass das natürlich Marken oder Produkte sind, hinter denen wir auch selbst stehen. So gut wie immer sind diese Artikel mit einem Rezept verknüpft und selbstverständlich sind wir dabei völlig frei in unserer Wortwahl; es gibt weder reine Werbeposts noch gekaufte Meinungen. Wenn wir begeistert klingen, dann deshalb, weil wir es auch tatsächlich sind. Unsere Advertorials sind mit dem Stichwort „Werbung“ versehen und haben zusätzlich einen Hinweis am Schluss des Artikels
  • Partner Links / Affiliate Links: wenn ihr über einen der von uns verlinkten Shops etwas bestellt, ist es oft ein mit einem * markierter Partnerlink, der uns einen kleinen Prozentsatz Provision gewährt. So könnt ihr, wenn ihr möchtet, uns ganz simpel und direkt unterstützen – für euch entstehen dabei natürlich keinerlei Kosten und ihr bestellt einfach wie gewohnt
  • PR Sample: Manchmal bekommen wir hochwertige Produkte kostenfrei zur Verfügung gestellt (z.B. Kleidung oder Schuhe von nachhaltig arbeitenden, ganz wunderbaren Small Business Marken) und berichten auf dem Blog und/oder unseren Social Media Kanälen davon. Wenn das der Fall ist, kennzeichnen wir es ebenfalls entsprechend mit einem * und einem zusätzlichen Hinweis am Schluss des Artikels. Auch hier versteht es sich natürlich von selbst, dass wir das jeweilige Produkt so toll finden, dass wir es uns jederzeit selbst kaufen würden oder oft genug auch lange nach einer Zusammenarbeit noch weiterhin selbst erwerben
  • Externe Auftragsarbeiten für Kunden. Diese sind meist unabhängig vom Blog, ab und an berichten wir aber auch hier davon

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten mit einem Blog Geld zu verdienen, das sind aber die, für die wir uns entschieden haben, weil sie zu uns passen. Wir hoffen, dass wir mit diesem Artikel ein paar eventuell noch offene Fragen klären konnten. Wenn ihr Anmerkungen oder weitere Fragen habt, schickt uns gerne jederzeit eine email an dani@flowersonmyplate.de oder michael@flowersonmyplate.de

Wir wissen all das sehr zu schätzen, denn nochmal: Ohne euch wäre es nicht möglich. Vielen Dank für euer Vertrauen und eure Unterstützung!