Browsing Tag

Schokokuchen

Herbst Jederzeit Süßes Werbung

Schoko Gugelhupf mit Kokosglasur {zuckerfrei}

29. Oktober 2017

Zuckerfreier Schoko Gugelhupf {flowers on my plate} {enthält Werbung*} Neulich habe ich es euch schon versprochen, nun kommt es endlich: Das Rezept für den zuckerfreien Schoko Gugelhupf von Pollys erstem Geburtstag. Es hat so einige Probeläufe gebraucht, aber letztendlich wurde er wie gewünscht: Schön saftig, herrlich schokoladig und vor allem: Zuckerfrei. Gesüßt wird der Kuchen mit Datteln und Apfelmus und er kann super einfach veganisiert werden: Kokosöl statt Butter und dank dem Apfelmus hat der Kuchen auch ohne Eier eine gute Konsistenz. Wir fanden die Version mit Ei einfach noch etwas runder, daher habe ich sie im Rezept mit angegeben. Mit Datteln und Kokosmilch haben wir unter anderem bereits den zuckerfreien Cheesecake erfolgreich gesüßt, wir mögen diese Alternative einfach sehr gerne.

Zuckerfreier Schoko Gugl {flowers on my plate}Wir haben mehrere Version getestet mit unterschiedlichen, zunächst eher vorsichtigen Mengen an Datteln und Apfelmus und obwohl die Testläufe zwar auch schön schokoladig saftig waren, waren sie uns persönlich für einen Kuchen einfach nicht süß genug. Und genau das soll er ja aber sein: Süß. Ein Kuchen, eine Süßigkeit und Nascherei und damit natürlich auch etwas, was – gerade von Kindern – in Maßen genossen werden sollte. Also die Dattelmenge etwas erhöht und voilà, alles hat gepasst. Falls euch unsere Version dennoch nicht süß genug sein sollte (ist ja immer auch ein bisschen Gewohnheits- bzw. Geschmackssache) könnt ihr den Kuchen nach dem Stürzen oben problemlos mehrfach mit einer Gabel einstechen und am Besten noch warm mit etwas Ahornsirup oder Agavendicksaft einstreichen – so konnten wir die vorherigen Testversionen, die uns nicht süß genug waren auch noch gut genießen. Die nächste kleine Herausforderung war die Schokolade. Denn obwohl ich den Kuchen zuckerfrei halten wollte, war mir Kakao alleine nicht schokoladig genug. Echte Bitterschokolade sollte es sein, aber wie gesagt bitte ohne Zucker. Da kam für uns nur Eine in Frage: Die herrlich noble 99% Schokolade von Vivani. Vivani ist bei uns schon seit Langem ein gern gesehener Gast, ihre Schokolade schmeckt nicht nur fantastisch, sie ist auch aus biologischen Zutaten hergestellt.

Zuckerfreier Schoko Gugl {flowers on my plate}Und nein, ihr habt euch nicht verlesen, sie hat tatsächlich ganze 99% Kakaoanteil. Ich war bereits seit längerem fasziniert von der 99% Version und habe schnell beschlossen, dass ich bald etwas für Polly damit backen möchte. Immerhin: Schokolade in einem zuckerfreien Kuchen findet man sonst ja kaum, da quasi jede Schokolade automatisch auch Zucker enthält. Sie macht das Ganze aber einfach noch runder, es ist eben doch etwas dekadenter, als „nur“ Kakaopulver zu nehmen. Glasiert wird der Gugelhupf natürlich ebenfalls zuckerfrei mit einer Mischung aus Kokosmus und Vanille. Herrlich cremig und mit leicht süßlicher Kokosnote. Eilige können das auch weglassen, wer es mit dem zuckerfrei nicht so eng nimmt, kann auch einfach eine „normale“ Schokoglasur oder Puderzucker nehmen, ansonsten gibt es mit der kristallinen Reissüße auch eine gesündere Variante, die dem Puderzucker optisch recht ähnlich ist. Sowohl der Liebste als auch mein Bruderherz waren beim Testessen des Siegerkuchens übrigens ganz erstaunt, dass da wirklich kein zusätzlicher Zucker enthalten ist, weil er ihnen so gut geschmeckt hat. Na, wenn das mal nicht das schönste Kompliment ist!

Let´s get social! Ihr findet uns auch auf Instagram, Pinterest und Facebook – wir freuen uns auch euch!

Zuckerfreier Schoko Gugl {flowers on my plate}

5.0 from 2 reviews
Saftiger Schoko Gugelupf mit Kokosglasur {zuckerfrei}
 
Autor:
Zutaten
  • 300g Datteln
  • 200ml Kokosmilch
  • Prise Salz
  • 250g Apfelmus (ohne Zucker)
  • 80g Vivani 99% Schokolade
  • 160g Butter, zimmerwarm
  • 2 Eier*
  • 280g Mehl
  • 5 EL Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Etwas Butter oder Kokosöl für die Gugelhupf Form
Für die Glasur:
  • 4 EL Kokosmus
  • 1 TL Kokosöl
  • Prise gemahlene Vanille
  • (oder einfach nur Puderzucker oder kristalline Reissüße)
Zubereitung
  1. Zuerst die Datteln mit Kokosmilch und Salz in einem Topf kurz aufkochen und 5-10 Minuten ziehen lassen, anschließend so fein wie möglich pürieren (wir machen das mit dem Zauberstaub). Apfelmus unter die pürierten Datteln mischen. Den Topf kurz ausspülen und das Wasserbad für die Schokolade vorbereiten, Schokolade darin langsam schmelzen lassen.
  2. Währendessen Mehl mit Kakao, Backpulver und Zimt in einer Schale verrühren, beiseite stellen. Die Butter schaumig schlagen, Eier nacheinander gut unterrühren.
  3. Nun zuerst die Apfelmus-Dattelmischung, dann die Schokolade gut unterrühren. Zum Schluss die Mehl-Kakaomischung langsam (am besten von Hand) unterheben, nur solange rühren, bis sich alles gerade vermischt hat.
  4. Guglform mit Butter oder Kokosöl einfetten, Teig einfüllen und für 50-60 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze backen, am Besten wie immer eine Stäbchenprobe machen. Kuchen vor dem glasieren komplett auskühlen lassen.
  5. Für die Glasur Kokosmus mit Öl und Vanille nur leicht erhitzen bis es flüssig wird und den Kuchen mit Hilfe eines Esslöffels damit glasieren. Wer möchte, kann den Kuchen mit ein bisschen Obst und ggf. einem Klecks Zimtjoghurt servieren.
Notizen
*die Eier können für eine vegane Version auch weggelassen werden, die Konsistenz ist dank dem Apfelmus dann trotzdem gut

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Vivani. Wir kooperieren nur mit Partnern, deren Marke oder Produkte zu uns und unserem Blog passen und die wir guten Gewissens und von Herzen empfehlen können. Mehr dazu findet ihr hier. 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schoko-Mandeltarte mit Zimt & pochierten Karamellbirnen {flowers on my plate}
Herbst Süßes

Schoko-Mandeltarte mit pochierten Karamellbirnen

Hach ja… fühlt ihr euch nicht auch gleich richtig schön herbstlich, nach diesem Rezepttitel? Ich muss gestehen, in der Realität hab ich ein bisschen vorgegriffen und diese Tarte doch tatsächlich schon Ende August gebacken. Ähem. Schuld daran waren die Gaishirtle, das sind regionale Mini…

29. September 2013