Frühstück Jederzeit

Warmer Kokosquinoa mit Feigen

14. September 2011

kokosquinoa

Als es kürzlich die ersten frischen, windigen Spätsommer-/Frühherbstvormittage gab, hatte ich am Wochenende mal Lust auf ein warmes Frühstück. Da ich neuerdings ja eine kleine Verliebtheit zu Quinoa hege und noch etwas angebrochene Kokosmilch im Kühlschrank da war, habe ich versucht das Ganze zu kombinieren. Heraus kam ein sehr leckerer, sättigender und gesunder Kokosquinoa, getoppt mit etwas Obst (frische Feigen und die letzten Heidelbeeren diesen Sommer!). Leicht gesüßt ein richtiges Soulfood-Frühstück.

5.0 from 1 reviews
Warmer Kokosquinoa mit Feigen
 
Autor:
Zutaten
  • 1 Teil (bei mir = halbe Tasse) Quinoa
  • 1 Teil Wasser
  • 1 Teil Kokosmilch
  • 1 Prise Salz
  • Ahornsirup oder Honig nach Geschmack
  • Früchte oder Rosinen nach Geschmack - ich hatte Feigen und Heidelbeeren
  • ggf. Kokosraspel zum bestreuen
Zubereitung
  1. Quinoa in ein Sieb geben und gut abbrausen, um die Bitterstoffe auszuschwemmen.
  2. Dann zusammen mit dem Wasser, Kokosmilch und Salz aufkochen und auf kleiner Flamme ohne Deckel 12-15 Minuten köcheln lassen, er sollte noch leicht bissfest sein. Währendessen das Obst waschen und ggf. klein schneiden. Kokosquinoa in eine Frühstücksschale oder tiefen Teller geben, mit Ahornsirup oder Honig süßen und gemeinsam mit den Früchten servieren.

Weitere Rezepte

13 Kommentare

  • Antworten lisa 14. September 2011 at 21:16

    Sieht sehr lecker aus. Ich mache mir seit meiner Ernährungsumstellung jeden Tag einen warmen Getreidebrei. Meist mit einer Haferflocken-Amaranthpops. Hab es auch schon mal mit Couscous gemacht und die Kokosmilch hat dem Brei die besondere Note gegeben. Mit Quinoa schmeckt es bestimmt ebenso lecker.glg

    • Antworten Dani 15. September 2011 at 13:20

      Hallo Lisa, Amaranthpops gebe ich auch jeden Tag in mein Granola, find ich super 🙂

  • Antworten Christina 14. September 2011 at 21:33

    Ganz tolle Idee! Ich habe Quinoa bisher nämlich immer nur deftig gegessen, meist mit Gemüse oder in Aufläufen. Da hatte ich dann oft so ein Restchen in der Packung, das zu wenig für ein Mittag- bzw. Abendessen war, aber für ein Frühstück durchaus reichen könnte. Und Kokos liebe ich! 🙂

    • Antworten Dani 15. September 2011 at 13:21

      Ich hatte ihn bisher auch nur deftig, war aber sehr begeistert von der süßen Variante!

  • Antworten Hannes 16. September 2011 at 21:19

    Wie auch das Bild, die Idee ist Oberklasse !!! Liebe Grüße

  • Antworten schmexplosion 20. September 2011 at 22:09

    Und vor mir sehe ich mein Frühstück für morgen =)

    • Antworten daniela0711 21. September 2011 at 18:54

      ich hoffe, es hat gemundet? 😀

  • Antworten schmexplosion 21. September 2011 at 19:38

    Ja =)
    Ich habe aber anstelle der Kokosmilch normale genommen und geröstete Kokosflocken darüber gestreut.

    • Antworten Dani 22. September 2011 at 20:04

      hmmm, geröstet klingt super! Muss ich mal testen.

  • Antworten Lyhako 18. Oktober 2011 at 14:11

    Das gab es gestern Morgen bei mir. Schon sehr lecker, aber irgendwie auch zuuu viel Kokos. 🙂 Das nächste Mal würde ich einen Teil oder die gesamte Kokosmilch durch normale Milch ersetzen. Aber das (der?) Quinoa war sehr lecker. Werde ich so ähnlich auf alle Fälle mal wieder kochen. Danke für diese Idee!

    • Antworten Dani 19. Oktober 2011 at 18:16

      Hallo Lyhako, das stimmt, Kokos ist wirklich nicht jedermanns Sache 😉 Allerdings kannst du über die Kokosflocken die Menge ja selbst steuern, die Kokosmilch an sich fand ich durch den Anteil an Wasser (halb/halb) eigentlich nicht zu viel. Ich will es aber auch mal mit normaler Milch versuchen!

  • Antworten Sabi 24. Oktober 2017 at 22:19

    Meinst du mit kokosmilch die von Alpro oder die wirkliche, dicke Dosenkokosmilch??
    Klingt sehr lecker und werde ich probieren sobald ich weiß welche Kokosmilch ich verwenden muß 😉
    Lg

    • Antworten Dani 24. Oktober 2017 at 22:22

      Hallo Sabi, das ist die ganz normale dicke Kokosmilch 🙂 Liebe Grüße! Dani

    Schreibe einen Kommentar zu lisa Antwort verwerfen

    Rate this recipe: