Frühling Sponsored Vegetarisch Winter

Buchweizen- & Linsenbällchen mit Knobi-Gras Feta Dip

19. Februar 2017

Linsenbällchen mit Knob-Gras Feta Dip {flowers on my plate}Hört ihr ihn schon anklopfen, den Frühling? Ja ok, ich gebe zu, es ist noch ein bisschen früh. Aber Mitte Februar ist vorbei und gefühlt beginnt bei mir das Frühjahr ab März. Der März ist nämlich mein Geburtstagsmonat, also habe ich das irgendwann mal einfach so beschlossen. Läuft. Einer der frühesten Frühlingsboten ist ja der Bärlauch und obwohl wir auf die wilden Bärlauch Wiesen noch einige Wochen warten müssen, habe ich ihn diesmal schon verarbeiten können. Nicht den wilden Bärlauch, sondern einen nahen Artverwandten: Knobi-Gras, auch bekannt als Tulbaghia Violacea.

Linsenbällchen mit Knob-Gras Feta Dip {flowers on my plate}Bei toom findet man neuerdings nämlich Knobi-Gras aus bio-zertifiziertem Anbau. Für mich ehrlich gesagt ein Novum, ich kannte Bärlauch bisher nur aus Wildsammlung und/oder dem Wochenmarkt, umso schöner aber, dass man ihn nun auch als Topfpflänzchen kaufen kann. Ganz besonders freut uns hier natürlich die Bioland Zertifizierung. Neben dem Knobi-Gras gibt es bei toom bald auch Bio Hugo-Minze und Bio Süßkraut. Das Bio-Sortiment umfasst neben Obst-, Gemüse- und Kräuterpflanzen auch unterschiedliche bio zertifizierte Erden und Dünger. Die Bio Erde haben wir seit letztem Jahr übrigens auch in unseren beiden Hochbeeten auf dem Balkon. A propos Balkon oder Garten: das Knobi-Gras im Töpfchen kann man problemlos einpflanzen, abschneiden und wieder nachwachsen lassen, was wir definitiv probieren werden, sobald wir uns an die Balkonbegrünung machen. Bis dahin lagern wir die Töpfchen kühl, aber nicht zu kalt, da das Knobi-Gras nicht winterfest ist.

Linsenbällchen mit Knob-Gras Feta Dip {flowers on my plate}Wir haben die feine Knobi-Gras Note im Rezept zweifach verarbeitet: als Dip mit fein zerkrümeltem Feta, cremig gerührt mit etwas saurer Sahne und in kleinen Buchweizen- & Linsen Bällchen. Dort bekommen sie noch etwas Unterstützung vom großen Knoblauch Bruder. Das Knobi-Gras hat mich bei der Verarbeitung ein bisschen an dicken Schnittlauch erinnert, schön knackig und sehr aromatisch duftend (beim Schnittlauch das Zwiebelaroma, hier natürlich die Knoblauchnote). Die Bällchen werden knusprig angebraten und dann auf einem simpel angemachtem Feldsalat zusammen mit dem Feta Knobi-Gras Dip und etwas cremiger Avocado serviert. Das Ganze ergibt auf dem Teller eine schöne Mischung aus spätem Winter (weil: Wohlfühlbratlingslinsen und Feldsalat) und zartem Früh-Frühling mit seinen wunderbaren Aromen.

Linsenbällchen mit Knob-Gras Feta Dip {flowers on my plate}

Buchweizen- & Linsenbällchen mit Knobi-Gras Feta Dip
 
Autor:
Für: 3-4 Personen
Zutaten
Für die Bällchen:
  • ½ Tasse à 200ml Linsen (wir hatten Alblinsen)
  • ½ Tasse à 200ml Buchweizen
  • Schale einer Bio Zitrone
  • 2 Eier
  • 1 Knoblauchzehe
  • Semmelbrösel zum Binden
  • 1 Topf Knobi-Gras / Bärlauch
  • Ghee, Kokosöl oder Olivenöl zum Ausbacken
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Handvoll Feldsalat, angemacht mit etwas Olivenöl und ein paar Spritzern Zitronensaft
  • 1 Avocado
Dip
  • 200g saure Sahne / Sauerrahm
  • 100g Feta
  • Restliches Knobi-Gras oder Bärlauch
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Linsen und Buchweizen für mind. 8 Stunden oder über Nacht zusammen in einen Topf geben und in lauwarmem Wasser mit einem kleinen Schuss Essig einweichen. Am nächsten Morgen gut durchspülen, mit 500ml frischem Wasser aufkochen und mit geschlossenem Deckel auf kleiner Flamme für 30-40 Minuten fertig garen. Leicht abkühlen lassen, evt. übrig gebliebenes Restwasser abgießen (der Buchweizen quellt allerdings gut auf). Dieser Schritt kann auch gut vorbereitet, z.B. 1-2 Tage vorher und dann im Kühlschrank aufbewahrt werden
  2. Abgekühlte Linsen-Buchweizenmischung salzen. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Knobi-Gras fein hacken. Zitronenschale, Knoblauch, etwa die Hälfte des Knobi-Grases (fein gehackt) und Eier zur Linsenmischung geben, mit Semmelbröseln binden bis ein formbarer Teig für die Bällchen entsteht und mit Salz und Pfeffer final würzen. Esslöffelweise Teig abstechen, zu Bällchen formen und in Öl bei mittlerer Hitze knusprig auf beiden Seiten ausbacken
  3. Währendessen den Feldsalat waschen und den Dip zubereiten. Dafür den Feta mit den Händen fein zerkrümeln und das restliche Knobi-Gras sehr fein hacken. Mit saurer Sahne verrühren und mit Pfeffer abschmecken (Salz ist dank dem Feta nicht mehr nötig)
  4. Zum Fertigstellen Feldsalat auf 2-3 Teller verteilen, mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz & Pfeffer leicht anmachen, die geschälte und in Spalten geschnittene Avocado darauf verteilen und die Linsenbällchen darauf setzen. Mit dem Knobi-Gras Feta Dipp servieren

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Weitere Rezepte

6 Kommentare

  • Antworten Ye Olde Kitchen 26. Februar 2017 at 16:12

    Oh super, das Knobi-Gras gibt es bei Toom und dann auch noch in der Bio-Version?! Fantastisch. Wir haben das Knoblauchgras letztes Jahr im Urlaub das erste Mal probiert und waren total begeistert davon. Da muss ich gleich morgen mal beim Toom Ausschau halten. Die Buchweizen-Linsen-Bällchen sind ja sowieso auch wieder der Knaller, tolle Kombination.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen
    Eva

    • Antworten Dani 1. März 2017 at 22:18

      Ja genau, bei toom gibt es das Knobi Gras Bioland zertifiziert, das finden wir auch super! Danke dir und liebe Grüße an euch zwei! Dani

  • Antworten Julia Erdbeerqueen 1. März 2017 at 21:43

    Ach das sieht ja köstlich aus. Toom ist hier direkt um die Ecke, da muss ich ja direkt mal schauen 🙂
    Ich liebe Bärlauch. Ursprünglich komme ich aus einem kleinen Ort in Süddeutschland, der direkt am Neckar liegt und dort ist auf der Neckarwiese im Frühjahr immer alles voll mit Bärlauch. In Münster sucht man sowas vergebens 🙁
    Nunja, auf dem Markt finde ich ihn sicher 🙂
    Danke für den Tipp mit dem Knoblauchgras.

    Liebe Grüße,
    Juli

    • Antworten Dani 1. März 2017 at 22:19

      Ist auf jeden Fall eine Alternative, liebe Julia 🙂 Kleiner Ort in Süddeutschland, das kommt uns aber sehr bekannt vor… 😉 Liebe Grüße! Dani

  • Antworten Veronique | keksstaub.de 18. März 2017 at 23:16

    Das Knobi Gras kenne ich gar nicht, klingt aber spannend. Und die Bällchen find ich sowieso super!

    • Antworten Dani 23. März 2017 at 8:02

      Vielen Dank, liebe Veronique!

    Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: