How To

How To: Holzbutter | biologische Holzpflege

14. Oktober 2015

Holzbutter, einfaches Rezept für biologische Holzpflege {flowers on my plate}
Pssst… wir haben ein kleines Holz-Spa eröffnet. Eines, in dem man so richtig gut massiert, ja fast schon durchgeknetet wird. Eines, aus dem man herrlich duftend und gepflegt wieder heraus kommt. Eines, das lebensverlängernd wirkt. Manchmal wäre ich gern ein Holzbrett. Ok, das kam falsch raus, aber ihr wisst schon. Wenn man viel mit Holz und anderen natürlichen Materialien arbeitet, wird einem früher oder später eines klar: diese kleinen luxuriösen Alltagsgegenstände brauchen Liebe, eine ganze Menge davon. Liebe und Pflege. An der Liebe hat es nie gefehlt, meine Aversion gegen Plastik ist allgegenwärtig und so freue ich mich jedes Mal, wenn ich eines der Holzbretter heraushole und für das tägliche Gemüse oder Obst schnippeln nutzen kann.

Holzbutter, einfaches Rezept für biologische Holzpflege {flowers on my plate}
Da ich grundsätzlich eine eher faule Socke bin, wurde der Pflegepart anfangs ein bisschen vernachlässigt (im Sinne von: nicht vorhanden), bis ich irgendwann im letzten Jahr auf die legendäre spoon butter gestoßen bin. Das ist eine schnell zusammengerührte Paste bzw. „Butter“ aus Kokosöl und Bienenwachs, die super einfach zu machen ist, das Holz pflegt und dessen Lebensdauer damit verlängert. Länger Spaß an schönen und praktischen Dingen, da bin ich doch dabei. Da ich sowohl Kokosöl als auch Bienenwachs immer im Haus habe, hatte ich nicht mal Extrakosten. Ich hebe die Kerzenstummel und Teelichtüberreste im Herbst und Winter immer auf und sammle sie, nachdem ich den Docht entfert habe, in einem Glas. Alles was ihr für die Holzbutter tun müsst ist, das Kokosöl und Bienenwachs im Verhältnis 3:1 kurz im Wasserbad erhitzen, verrühren und abkühlen lassen. Dann die sauberen, trockenen Holzbretter und -utensilien liebevollst damit einmassieren, ggf. über Nacht ziehen lassen und fertig. Die Butter schmilzt durch die Handwärme beim einreiben und wird cremig – schöner Nebeneffekt dabei: babyweiche Hände nach der Massage. Ich mache das so ca. 2 Mal im Jahr und finde, dass das reicht, ihr könnt natürlich auch öfter. Noch ein paar Worte zum Bienenwachs bzw. Bienenwachskerzen: bitte haltet Ausschau nach naturreinem, hochwertigem Bienenwachs und lasst das billige chinesische Wachs, das oft mit Paraffinen oder Mikrowachsen gepanscht wurde links liegen. Eure Gesundheit, die Bienen und Umwelt werden es euch danken. Und euer Holzspielzeug sowieso.

Let´s get social! Ihr findet uns auch auf Instagram, Pinterest und Facebook – wir freuen uns auch euch!

How To: Holzbutter
 
Autor:
Zutaten
  • Das grobe Rezept besteht aus 3 Teilen Kokosöl und 1 Teil Bienenwachs. Ich habe das so umgesetzt:
  • 100g Kokosöl
  • 30g Bienenwachs
Zubereitung
  1. Bienenwachs ggf. in kleine Stücke schneiden (mit einer Schere, Messer oder evt. sogar einer Haushaltsreibe) und zusammen mit dem Kokosöl in einem Wasserbad langsam schmelzen lassen.
  2. Die jetzt noch heiße, flüssige Holzbutter in ein Schraub- oder Weck-Glas umfüllen und abkühlen lassen, dabei wird sie wieder hart
  3. Zur Holzpflege die Butter auf sauberem und trockenem Holz verteilen und mit den Fingern einmassieren. Wenn ihr die Zeit habt: über Nacht ziehen lassen und am nächsten Tag mit einem fusselfreien Tuch eventuelle Fettreste abreiben - das Holz sollte sich gepflegt und "satiniert" anfühlen.
Notizen

Weitere Rezepte

11 Kommentare

  • Antworten Ylva 14. Oktober 2015 at 10:07

    Liebe Dani, bei so einem Verwöhn-Programm wäre ich auch gerne ein Holzbrett! 😉 (Ich höre Michi im Hintergrund gerade herzhaft kichern…)
    Wir gönnen unseren Bretter bisher nach dem Putzen einfach gerne eine Olivenöl-Behandlung, aber das Wachs ist sicher auch noch einmal ein super zusätzlicher Schutz. Bienenwachs hätte ich sogar noch hier… das wird heute Abend gleich mal probiert. Tausend Dank für die tolle Anleitung! <3
    Liebe Grüße,
    Ylva

    • Antworten Dani 14. Oktober 2015 at 20:11

      Oh der kichert allerdings 😉 stimmt, Olivenöl ist natürlich auch immer gut! Liebe Grüße!

      • Antworten Ylva 14. Oktober 2015 at 20:16

        Heute Abend habe ich Butter geschmolzen und mehr oder weniger die ganze Holz-Kücheneinrichtung eingerubbelt. 😉 Jetzt glänzt und duftet es ganz fein hier… und selbst die alten Brettchen und Kochlöffel erstrahlen wieder in neuer Frische. Und ja, ich habe auch das Gefühl: Viel besser als „nur mit Öl allein“.
        Danke! <3

        • Antworten Dani 14. Oktober 2015 at 21:55

          Hach Ylva, das freut mich so! Vielen Dank und liebe Grüße!

  • Antworten Micha 14. Oktober 2015 at 15:20

    So ein paar Wichtel, die in der Küche heimlich, still und leise alles immer wieder durchpolieren und auf Vordermann bringen – das wäre schon was. Ich würde dann auch dringend drum bitten, diese Holzpflege ins Programm mit aufzunehmen 😉
    liebe Grüße…

    • Antworten Dani 14. Oktober 2015 at 20:12

      Ohh wenn die bei dir auftauchen sollten, dann schick auch ein paar zu mir, könnte ich wirklich gut gebrauchen 😉 Liebe Grüße!

  • Antworten Barbara 16. Oktober 2015 at 1:02

    Ich liebe meine Holzbretter auch – und pflege sie überhaupt nicht. Kokosöl und Bienenwachs ist da; ich nehme mir das jetzt mal vor. Gute Idee!

    • Antworten Dani 16. Oktober 2015 at 19:58

      Das hab ich früher auch nie, aber es lohnt sich 🙂 Viel Spaß damit, liebe Barbara!

  • Antworten Lena 20. Mai 2016 at 11:55

    Die Holzbutter ist super! Ich massiere meine Brettchen jetzt regelmäßig ;).

    Liebe Grüße
    Lena

    • Antworten Dani 20. Mai 2016 at 20:56

      Juhu, das freut mich! Hab hier auch noch ein bisschen was stehen, ich glaube, bald wird wieder massiert 😉

  • Antworten Horst Smech 13. September 2016 at 15:18

    Lieber Micha,
    ich bin der Antiquitaeenschreiner Horst Smech
    ( Firmenprofil Der Holzdoktor ) habe ein
    Spritzwachs mit Lösungsmittel ( für Spritzpistole ) geeignet.
    Mit diesem Lack brauchtmann bei neu gehe-
    stellte Moebeln das Holz nicht mit Wasser
    behandeln. Man kann das Holz gleich einmal
    spritzen, dann mit Schleifpapier 400k schleifen
    und dann dann zweite mal spritzen. Die Fläche
    ist dann Staub und Wasser abweisent und
    braucht dann keine Nachbehandlung. Der Lack
    ist sogar für Kindermoebeln geeignet.
    Gruß von Horst

  • Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: