Süßes Vegan

Be my Valentine: Schoko Mocha Mousse Tarte

12. Februar 2017

Vegane Schoko Mocha Mousse Tarte {flowers on my plate}You drink coffee, I drink tea my dear. Das ist normalerweise mein Motto. Ich bin kein großer Kaffeefreund, war ich nie. Meine tägliche Kanne Tee ist mir aber heilig, ohne starte ich nicht in den Tag, nicht mal im Hochsommer. Seltsamerweise liebe ich Kaffeduft, nur den Geschmack mag ich einfach nicht so wirklich. Es sei denn… ja, es sei denn er versteckt sich in etwas Süßem (klar, was sonst). So wie in dieser herrlichen Tarte: Schoko + Mocha (bzw. Espresso) + Mousse. Hach ja. Haselnüsse sind übrigens auch noch mit dabei. Und eine kleine Geheimzutat, die sicher niemand vermuten würde, nämlich Bohnen. Da, ich hab´s gesagt.

Vegane Schoko Mocha Mousse Tarte {flowers on my plate}Ja genau, Bohnen. Ich weiß schon, was ihr jetzt denkt: „Warum in aller Welt sollte ich einen Kuchen mit Bohnen machen?“ Kann ich euch sagen: Sie sorgen für eine wunderbar cremige mousse-artige Konsistenz und nein, man schmeckt sie definitiv nicht! Auf diese glorreiche Idee kam ich nicht selbst, ich habe das Rezept bei den Green Kitchen Stories entdeckt. Dort werden rote Bohnen verwendet, wir benützen weiße, haben aber beides schon erfolgreich getestet. Wenn die Zeit drängt, kann man den Boden auch einfach weglassen und eine reine Schoko Mousse damit machen, alles schon gehabt und für deliziös befunden. Denn seit dem 1. Versuch waren wir direkt verliebt und haben die Tarte seither mehrmals mit unterschiedlichen Versionen gemacht und ich finde, so ein kleiner Schokotraum passt doch einfach nur perfekt zum Valentinstag. Also, here we go! Die Tarte ist glutenfrei, vegan, muss nicht gebacken werden und sie wird fast komplett im Mixer zubereitet. Ein bisschen Zeit im Tiefkühler und voilà, fertig ist das cremige Schoko-Träumchen. Und hab ich schon erwähnt, wie lecker sie ist?

Vegane Schoko Mocha Mousse Tarte {flowers on my plate}

Schoko Mocha Mousse Kuchen

Author: flowers on my plate

Serves: 1 Springform mit 20cm

Ingredients

  • Boden
  • 80g geröstete Haselnüsse ([url undefined]Anleitung s. hier[/url])
  • 5 Medjool oder 6-7 kleine frische Datteln (wenn sie nicht weich genug sind, kurz in warmem Wasser einweichen)
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 kleine Prise Salz
  • Füllung:
  • 150ml Milch (wir hatten Hafermilch)
  • 100g Zartbitterschokolade
  • 4-5 EL Kokosblüten- oder braunen Zucker, nach Geschmack
  • 1 Espresso
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL Chia Samen
  • 1 EL Haselnuss-, Cashew oder Mandelmus
  • 240g gekochte weiße Bohnen
  • 2 Medjool Datteln (oder 3-4 kleine)
  • Zum Verzieren:
  • 50g Haselnüsse, geröstet ([url undefined]Anleitung s. hier[/url])
  • 50g Zartbitterschokolade
  • 1 TL Kokosöl

Instructions

  1. Für den Boden die gerösteten Haselnüsse im Mixer grob mahlen, dann die entsteinten Datteln, Kakao, Kokosöl und Salz mit dazu geben und mixen, bis sich alles gut verbunden hat. Eine kleine Springform (ca. 20cm) mit Backpapier auslegen und die Mischung mit den Händen hinein pressen. Ab damit ins Tiefkühlfach.
  2. Etwa die Hälfte der Milch mit Zucker und klein gebrochener Schokolade auf dem Herd unter rühren langsam erwärmen bis die Schokolade geschmolzen ist. Die restliche Hälfte der Milch mit den abgespülten und gut abgetropften Bohnen, Datteln, Espresso, Chia und Nussmus in den Mixer geben und pürieren. Fertige Schokocreme vom Herd mit dazu geben und alles sehr fein pürieren (geht sehr gut mit z.B. einem Vitamix, ansonsten einfach länger pürieren und/oder die Mischung beim umfüllen durch ein feines Sieb passieren). Mischung abschmecken, nach Bedarf etwas nachsüßen. Die Füllung auf den Boden gießen und für mind. 2-3 Stunden ins Tiefkühlfach geben. Wir hatten den Kuchen über Nacht im Tiefkühlfach und ihn vormittags in den Kühlschrank verfrachtet, so hatte er zur Kaffee-/Kuchenzeit eine schöne, nicht zu feste Konsistenz.
  3. Zum Verzieren die Schokolade mit Kokosöl erwärmen und auf dem Kuchen verteilen, mit den gerösteten, grob gehackten Haselnüssen dekorieren. Den Kuchen vor dem Servieren entweder 1 Stunde antauen lassen oder im Kühlschrank aufbewahren (so machen wir es, so bekommt er eine moussige Konsistenz)

Notes

Quelle: adaptiert von [url href=“http://www.greenkitchenstories.com/mocha-black-bean-mousse-cake“ target=“_blank“ rel=“nofollow“]Green Kitchen Stories[/url]

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Weitere Rezepte

10 Kommentare

  • Antworten brittakama 12. Februar 2017 at 9:03

    Das sieht aber wunderbar aus <3 und die weißen Bohnen sind ja äußerst interessant in der Füllung…
    Geröstete Haselnüsse kaufe ich nur noch piemontesische Tonda Gentile <3 wenn man diese einmal probiert hat, möchte man keine anderen mehr und ich liebe sie auch im Müsli oder mit Joghurt…

    • Antworten Dani 12. Februar 2017 at 9:19

      Liebe Britta, hmmmm, habe eben mal mehr den Tonda Gentile gelesen, das hört sich ja sehr verführerisch an! Danke für den Tipp, müssen wir mal testen. Liebe Grüße!

  • Antworten Karin 12. Februar 2017 at 19:25

    Das sieht einfach köstlich aus, Ihr Lieben! Und das nicht nur, weil Espresso und Schokolade immer gehen! 😉

    • Antworten Dani 12. Februar 2017 at 21:10

      Da ist was dran, du Liebe! Danke dir 🙂

  • Antworten Julia 12. Februar 2017 at 20:48

    Diese Torte sieht ganz wunderbar aus, da schließe ich mich Britta und Karin an! Eine herrliche Kombination <3
    Alles Liebe!
    Julia

    • Antworten Dani 12. Februar 2017 at 21:10

      Danke dir, meine Liebe! ♥

  • Antworten Barbara 13. Februar 2017 at 21:14

    Wow, das sieht ja beeindruckend aus! Die Farben sind super und Nüsse und Schoko gehen immer. Super!

    • Antworten Dani 16. Februar 2017 at 21:59

      Vielen lieben Dank! Ja, Nüsse und Schoki sind einfach ein Traumpaar 😍

  • Antworten Annelie 18. Februar 2017 at 14:48

    Geniales Zeug! Ich hab nur die Mousse gemacht und statt des Zuckers einfach zwei kleine Datteln mehr mitpüriert…das schmeckt ja sowas von um Welten besser als jedes gesunde Avocado- Bananen- oder sonstwas Schokomousse, das ich bisher probiert habe, danke fürs Rezept!! 🙂

    • Antworten Dani 18. Februar 2017 at 16:36

      Das freut uns riesig, danke, liebe Annelie! Ja, das Mousse haben wir oft auch einfach so schon gemacht – ist mit gehackten, gerösteten Nüssen und gehackter Zartbitterschoki übrigens auch seeeehr lecker! Liebe Grüße!

    Was sagst Du dazu?