Aus dem Leben

Lachs auf Blumenkohlpüree mit grünem Spargel

4. Juni 2017

Lachs auf Blumenkohlpüree mit Spargel {flowers on my plate} Ihr Lieben, die Sonne ist endlich da und wir sind gerade heftigst beschäftigt mit… leben. Den feiertagsgesegneten Mai und Juni genießen. Draußen sein, Ausflüge machen und Pläne schmieden. Daher war es hier in letzter Zeit etwas ruhig, das ändert sich aber bald wieder, versprochen (und dann gibt es ein paar sommerlich passende Grill-Ideen). Bis dahin möchte ich euch aber noch dieses Rezept mitgeben, das ich schon direkt zu Beginn der Spargelsaison entwickelt habe, solange es die grünen Stangen noch gibt. Ich habe nichts gegen Kohlenhydrate, aber ich mag es, viel Gemüse auf dem Teller unterzubringen. Daher wird der übliche Kartoffelbrei diesmal mit einem cremigen Blumenkohlpüree ersetzt, das als wolkenweiches Bett für den knackigen Spargel und den Lachs dient. All das kommt in unter einer halben Stunde auf den Tisch, damit wir auch keinen Sonnenstrahl verpassen. Lasst es euch schmecken und genießt den Frühsommer!

Lachs auf Blumenkohlpüree mit Spargel {flowers on my plate}

5.0 from 1 reviews
Lachs auf Blumenkohlpüree mit grünem Spargel
 
Zubereitungszeit
Kochzeit
Total time
 
Ein frühlingshaftes, schnell gezaubertes Low Carb Gericht - damit kein Sonnenstrahl verpasst wird
Autor:
Für: 2-3 Personen
Zutaten
  • 2 Lachsfilets (bitte wie immer aus nachhaltigem Fang)
  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 1 Bund grüner Spargel
  • 100ml Sahne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bio Zitrone
  • Salz und Pfeffer (oder Chiliflocken)
  • Olivenöl
Zubereitung
  1. Zuerst das Püree vorbereiten: dafür den Blumenkohl in Röschen teilen und in einem Topf in Salzwasser für 4-5 Minuten garen. Beiseite stellen und leicht abkühlen lassen.
  2. Spargel ebenfalls in etwas Salzwasser bissfest garen. Lachs salzen, pfeffern und in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne von beiden Seiten anbraten. Kurz vor Schluss die Hälfte der geschälten Knoblauchzehe in feine Schneiben schneiden und mit zum Fisch geben. Zitrone der Länge nach halbieren. Von einer Hälfte die Zitronenschale abreiben und ebenfalls zum Fisch geben. Spargel mit etwas Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.
  3. Blumenkohl mit Sahne, der restlichen Knoblauchhälfte und ggf. einem kleinen Schluck Kochwasser sehr fein pürieren. Mit Salz und etwas Zitronensaft abschmecken. Restliche Zitronenhälfte in Spalten schneiden.
  4. Spargel auf dem Blumenkohlpüree zusammen mit dem Fisch und restlichen Zitronenspalten servieren.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Weitere Rezepte

6 Kommentare

  • Antworten Julia 4. Juni 2017 at 20:36

    Genießt das sommerliche Leben, auch wenn es heute ein wenig kühler ist 🙂
    Das Blumenkohlpüree finde ich eine tolle Alternative zur Kartoffel, herrlich!
    Genießt das lange Wochenende <3
    Julia

    • Antworten Dani 7. Juni 2017 at 18:40

      Vielen Dank, meine Liebe – du auch ❤️

  • Antworten Hannah 5. Juni 2017 at 11:13

    Liebe, liebe Dani, Mensch, ich antworte dir auch noch auf deine Mail (DANKE!), aber du weißt ja selbst – ein Baby stellt das Leben auf wunderbare Weise auf den Kopf – das Schreiben einer Mail wird zum „Großprojekt“… Wenn ich deine Rezepte so lese, frage ich mich nur als stillende Mama – Spargel, Blumenkohl, Knoblauch – geht das alles bei dir bzw. Polly? Oder geht es erst jetzt? Zu Anfang war ich wirklich auch noch vorsichtiger und habe mich beim Obst auf Bananen und Äpfel beschränkt, was im März auch noch ok war, aber jetzt, wo es die fantastischen Lambada Erdbeeren, Weinbergpfirsiche und Nektarinen gibt, fällt Verzichten wirklich schwer… und ich merke, dass unsere Luisa obstmäßig recht „hart gesotten“ ist und selbst Ananas gut verzeiht (naja, manchmal gibt’s halt etwas mehr Calendula Creme…) Nun aber zu Spargel und Blumenkohl, Knoblauch, Hülsenfrüchte (???)… – wie sind da deine Erfahrungen? Das wäre übrigens ne tolle Liste für Baby Teil III – welche Erfahrungen du mit Lebensmitteln in der Stillzeit gemacht hast. Sicher nicht für alle interessant, aber für alle, die gerade stillen und sich fragen, ob die Spargelzeit diesmal wirklich ausfallen muss, die geliebten roten Linsen erstmal gestrichen sind und selbst die Tomate kritisch sein könnte… Ganz liebe Grüße und alles, alles Gute! Hannah

    • Antworten Dani 7. Juni 2017 at 18:39

      Liebe Hannah,
      oh bitte kein Stress mit der email, ich weiß genau, wie es dir momentan geht 😉 Mir ging es in den ersten Wochen mit Polly ganz genau so. Aber: Es wird besser 🙂
      Zu deiner Frage: Unsere Hebamme meinte, dass man das mit der Ernährung während dem Stillen so pauschal nicht sagen kann und die Erfahrung haben wir auch gemacht. Ich war in den ersten Wochen vorsichtig beobachtend und habe festgestellt, dass Zwiebel und Hülsenfrüchte nicht so der Renner sind. Knoblauch hingegen war sogar roh (in der Knoblauchbutter, hmmm!) überhaupt kein Problem. Ich weiß noch, wie ich in der Anfangszeit vor allem die Hülsenfrüchte komplett gemieden und vermisst habe, das hat sich aber alles nach roundabout 10-12 Wochen zum Glück ganz gegeben. Und seit sie gute 6 Monate ist, isst Polly ja selbst alles querbeet mit – egal ob Brokkoli (ihr absoluter Liebling), Kichererbsen, Spargel oder Obst, es geht alles prima. Auch das Gericht hier hat sie genau so gegessen wie wir, nur ohne Salz und Chili. Das Einzige, was bei ihr nicht so gut geht ist Ananas und zu viel Orange. Da kann ich dir nur empfehlen, es mit dem Sommerobst ebenso zu testen. Wenn du merkst, dass etwas gar nicht geht, kannst du immer noch verzichten (so habe ich es mit der Ananas gemacht). Hoffe, das hilft ein bisschen? Wäre ja wirklich zu schade, wenn du ganz auf Erdbeeren verzichten müsstest!
      Ach so, eines noch: Wir weichen unser Getreide und auch die Hülsenfrüchte IMMER ein, ich denke, das hilft auch dabei, dass es einfacher zu verdauen ist. Vielleicht wäre das noch eine Idee? Zum Einweichen hatte ich mal einen Artikel geschrieben, da sind mehr Infos drin:
      https://flowersonmyplate.de/how-to-getreide-huelsenfruechte-nuesse-einweichen/

      Ganz liebe Grüße an dich und genieß die kuschelige Zeit noch – deine Süße wird dir schneller davon krabbeln, als du schauen kannst 😉

  • Antworten Herr Lagerfell 14. Juni 2017 at 10:00

    mmmmmmhh…das probier ich morgen aus!!

    • Antworten Dani 27. Juni 2017 at 11:28

      Juhu! Wir hoffen, es hat dir geschmeckt 🙂 Liebe Grüße!

    Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: