Ozeanien Reisen

Australien: Melbourne

14. Januar 2021

  Elternzeitreise Australien: Melbourne Reisebericht Neuseeland mag hinter uns liegen, doch das Australienabenteuer geht gerade erst richtig los. Wir landen am Abend in Melbourne und nachdem wir unsere sympathische Shebah Fahrerin (sehr zu empfehlen, falls man z.B. wie wir mit Kind reist und einen Kindersitz benötigt) gefunden haben, die uns noch einige Tipps mit auf den Weg gibt, kommen wir am späten Abend in unserem Airbnb an. Der Ausblick aus dem Skyscraper mitten im Central Business District ist atemberaubend, doch ehrlich gesagt müssen wir uns erst mal wieder an die vielen Großstadtlichter gewöhnen. Den ersten Tag in Melbourne lassen wir daher gemütlich angehen. Wir waschen erst mal all unsere Kleider und genießen es trotz allem Neuseelandwehmut sehr, nach der fast 4-wöchigen Miss Sunshine Rundreise wieder eine beständige homebase zu haben, in der wir so richtig ankommen, alles auspacken und nicht am nächsten Tag wieder zusammenräumen und abreisen müssen. Der Luxus eines eigenen Bads mit konstant ausreichend frischem, fließendem Wasser sowie eine richtige Küche sind auch nicht zu unterschätzen. Ganz zu schweigen von der riesigen Auswahl an Cafés und Restaurants quasi vor unserer Haustür.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtUm die Ecke befindet sich eine Station der kostenlosen City Line Tram und wir bekommen auf dieser kleine Rundfahrt einen ersten Melbourne Überblick. Wir steigen bei den Docks aus, schauen uns das Sea Shepherds Schiff von außen an, beschließen dann, dass das für den ersten Tag genug Großstadt war (zu tief sitzt momentan noch die geruhsame Einsamkeit der ruhigen neuseeländischen Natur…) und holen uns fürs Abendessen noch Pizza und Salat.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtAm nächsten Morgen erkunden wir den nahegelegenen Queen Victoria Market und verbringen direkt mal den halben Tag in diesem weitläufigen Foodie Paradies. Egal ob die kleinen Biostände, die vielen Frischwarentheken oder die Donuts – oh die Donuts! Mit Marmelade gefüllte Hefekissenglückseligkeiten, die in einem vintage Foodtruck frisch ausgebacken und dampfend heiß auf die Hand serviert werden – kein Vergleich zu dem, was sich sonst so „Donut“ nennen darf. Am Sonntag laufen wir bei 38°C durch die schattenspendenden Fitzroy Gardens mit ihrem Captain Cooks Cottage und retten uns am Nachmittag, als es zu heiß wird, ins klimatisierte Melbourne Museum.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtBesonders sehenswert finden wir den Bereich über die Aborigines, die Forest und die Mind Body Ausstellung. Es gibt außerdem einen sehr großen und gut besuchten Kinderbereich für unter 5-jährige, für den nur leider nicht mehr viel Zeit bleibt weil das Museum bereits um 17.00 Uhr schließt. Da wir little Miss P. gerne ein bisschen mehr Zeit zum spielen gegönnt hätten, besuchen wir noch einen Spielplatz am Museum und lassen sie fröhlich herum springen, bevor wir danach eines der leckersten Abendessen in Melbourne zu uns nehmen. Im gemütlichen Carlton Viertel bestellen wir italienische Tapas und hausgemachten Limoncello Cocktail, schlendern danach zur Tram und freuen uns über den nun lau gewordenen Sommerabend.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtElternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtAm nächsten Morgen geht es in den Melbourne Zoo, den wir ebenfalls mit der Tram erreichen. Wir sind extra an einem Montag gefahren und es ist kaum etwas los, herrlich entspannt. Positiv am Zoo fällt uns auf, dass er sich sehr darum bemüht, auf die vom Menschen ausgehenden Gefahren für die Tiere einzugehen (Stichworte zu den Problematiken wie Handies und Gorillas, Klopapier und Baumlebewesen, Plastik und Meeresvögel). Unsere Highlights sind die Koala Bären („Ohhhhh Mama, ich will den streicheln!“ Ja Kind, ich auch! Ich auch! Einfach zu putzig, wie sie da so im Baum hängen und zu uns rüberschauen), die schlafenden Wombats und die quasi freilaufende Affen in einem extra riesigen Gehege. Am Abend holen wir uns Bowl Food von Nosh Australia und little Miss P. verspeist vergnügt fast meine gesamte Brown Rice Salmon Bowl.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtElternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtElternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtAm nächsten Tag mieten wir uns Fahrräder mit einem Kinderanhänger und cruisen an der Southbank Promenade am Yarra River entlang, am Rand des Botanical Gardens bis zu unserem ersten Ziel: Dem Prahran Market, neben dem Queen Victoria Market ein weiterer Foodie Himmel. Wir verstehen langsam, warum Melbourne auch als Australiens Foodie-Mekka bezeichnet wird (das wird für uns persönlich später nur noch durch Byron Bay getoppt). Kurz erhaschen wir im Vorbeifahren einen Blick auf den berühmten St. Kilda Beach, doch little Miss P. wird langsam ungeduldig im Fahrradanhänger und es ist auch schon Spätnachmittag, daher fahren wir durch den Albert Park zurück zum Yarra River und geben die Räder wieder ab. Da die Trams zur Rush Hour leider brechend voll sind, laufen wir eine knappe halbe Stunde gemütlich zum Airbnb* zurück, abends gibt es ein paar Reste sowie Mitbringsel aus der heutigen Markthalle.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtElternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtChinatown steht als nächstes auf dem „Programm“. Wir spazieren umher, essen zu Mittag in einem hochgelobten kleinen Lokal, das sich auf Dumplings spezialisiert hat und werden leider etwas enttäuscht. Die Gewittervorhersage macht den Vormittag irgendwie auch nicht besser, also kehren wir zurück in die Wohnung und gönnen little Miss P. einen sehr ausgiebigen Mittagsschlaf und uns ein bisschen downtime. Danach machen wir uns auf zur Bücherei, die State Library of Victoria hat nämlich eine Ausstellung inklusive Originalausrüstung von bzw. zu Ned Kelly, dem berühmten „australischen Robin Hood“. Im Library Café gibt es einen richtig guten Almond Milk Eiskaffee und ein Riegel raw organic Snickers. Frisch gestärkt verbringen wir den Rest des Nachmittags auf dem Spielplatz in den Flagstaff Gardens, wo sich little Miss P. so richtig austoben kann.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtElternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtElternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtMittlerweile ist es schwül heiß bei 35°C und das – mittlerweile fast ersehnte – Gewitter war immer noch nicht da. Vom Spielplatz aus laufen wir direkt zum Queen Victoria Market, an dem heute der Night Market stattfindet. Wow! Live Musik, eine Menge Menschen, noch mehr Essen und ein Haufen Marktstände – es ist laut, es ist voll, aber richtig toll. Wir kaufen handgemachte Keramik, gefilzte Fingerpuppen und eine Haarspange für little Miss P. und arbeiten uns dann vor zu den vielen Essensständen. Auf unserem Tisch landen u.A. ein Fried Mozzarella Burger, Baos, Cannoli und Mini Pavlovas. Während der Liebste das Essen besorgt, warte ich mit der vor sich hin singenden- und tanzenden little Miss P. am Tisch, die dem Gewusel und der Musik ganz schön was abgewinnen kann und offenbar direkt in den Partymodus geschaltet hat. Ein richtig schöner, ausgelassener Abend. Während wir da in der (zu den Seiten offenen) Halle sitzen, schlemmen und die Atmosphäre genießen, kommt der Donner und es prasselt lautstark herunter – die perfekte Abkühlung. Wir sind viel zu spät daheim und trotz kurzem Heimweg triefend nass, doch das war es wert.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtAm nächsten Morgen schlafen wir erst mal alle aus und planen lose die nächsten Tage. Zum Mittagessen gehen wir zu Grill´d für leckere Burger und beschließen dann, dass wir den St. Kilda Strand, den wir neulich nur kurz gesehen haben, noch genauer erkunden wollen. Der Weg dorthin zieht sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln allerdings etwas – erst zwei Mal mit der überfüllten U-Bahn, dann in eine überfüllte Tram und die Tatsache, dass die Trameingänge oft so eng sind, dass wir bis zuletzt nicht wissen, ob der Kinderwagen durchpasst (ja, tut er…), trägt auch nicht gerade zur Entspannung bei. Egal, irgendwann haben wir es geschafft. Wir steigen in der Nähe des Luna Parks aus und schauen uns den imposant wirkenden Freizeitpark von außen an. Danach spazieren wir zur Promenade. Der St. Kilda Beach Bereich hinterlässt bei uns eher gemischte Gefühle – es ist ziemlich überfüllt, überall stehen Warnschilder (die keinen zu interessieren scheinen), dass man zwecks Wasserverschmutzung nicht baden soll, der Blick auf den Industriehafen (?) in der Ferne ist auch nicht so berauschend. Trotzdem, für den Meerblick und den Sand zwischen den Füßen hat es sich allemal gelohnt.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtEin bisschen Recherche hat uns zum nächsten Brunchspot geführt – sehr klein und sehr gut. Gestärkt mit Kurkuma Latte, Avocado & Pea Smash Sandwich auf Pumpkin Bread und einem Raspberry Chia Pudding machen wir uns nochmal auf dem Weg zur Promenade am Yarra River. Dort gibt es gerade einen Hawker Market im Rahmen des Chinese New Year Festivals, wir erfrischen uns mit kühlen Young Coconuts und überraschen die momentan im Kinderwagen schlafende little Miss P. (dieses Tuch* war für die Schläfchen unterwegs übrigens mehr als einmal ein Segen!) beim Aufwachen mit einem auf dem Markt gekauften Windrad, das für die nächsten Tage ihr absoluter Star wird. Wir laufen weiter zum Immigration Museum, dort läuft gerade eine Sonderausstellung zu Khalil Gibran, die sich für mich als ein großes Highlight in Melbourne herausstellt. Geschmückt mit Gibrans Zitaten, seinen Manuskripten, Gemälden und Zeichnungen ist es großartig umgesetzt. Der Prophet* ist schon lange eines meiner Herzensbücher, daher war schnell klar, dass wir die Ausstellung sehen wollen. Absolutes Gänsehautfeeling. Doch nicht nur die temporäre Khalil Gibran Ausstellung hat uns gefallen, auch die kreative „Love“ Ausstellung mit Liebesbriefen aus aller Welt hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Danach laufen wir zum nicht weit entferten höchsten Gebäude in Melbourne mit dem Eureka Skydeck. Hier bekommt man einen guten Rundumblick über die Stadt bis hin zum Meer. Auf dem Heimweg holen wir uns bei einem Farm to Table Café Abendessen, facetimen einmal quer über den Globus mit Oma und Opa und genießen den Abend.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtDie nächsten Tage lassen wir weiterhin entspannt angehen, vor allem als sich herausstellt, dass es ein Missverständnis gab bei der Buchung des Mietwagens für unser nächstes Ziel. So bleiben wir 2 Nächte länger als geplant in Melbourne und kürzen unseren Trip an die Great Ocean Road ein wenig ab. Was uns im ersten Moment ein bisschen ärgert, versöhnt uns schnell wieder – schließlich hätten wir sonst nicht weitere Highlights wie eine Wine Bar entdeckt, die mit ihrer tollen Atmosphäre und ihrem überragenden Essen direkt alles wieder ins Lot bringt. Es gibt Nektarine mit Burrata, Austern, Mini King Prawn Burger mit Meerrettichcreme, Pasta mit Ricotta gefüllt à la cacio e pepe, Rinderfilet und Salat. Zum Dessert ein Ice Cream Sandwich mit Honeycomb und Pana Cotta mit „summer fruit“. Danach ein Sommerspaziergang in den Sonnenuntergang und schon ist die Welt ist wieder in Ordnung.

Elternzeitreise Australien: Melbourne ReiseberichtUnd wie sich herausstellt, kommt am nächsten Morgen noch so ein kulinarischer Knaller, den wir nur ungern verpasst hätten. (Leider) ein ziemlich überlaufener Instagram Hotspot, aber: Das Essen war richtig gut. Ricotta Hotcakes (ein riesiger, oppulent dekorierter Pancake, schön fluffig und am Boden leicht karamellisiert, durchzogen mit Ricotta Klecksen und frischen Heidelbeeren), Pfirsich Tomaten Salat und Walnuss Granola mit Büffeljoghurt. Alles sehr kreativ, alles sehr lecker. Danach noch eine Runde Mittagsschlaf im Apartment, eine Runde Spielplatz und eine Runde Pizza mit Rucolasalat zum Abendessen. Ein schöner letzter Tag in Melbourne – diesmal auch wirklich. Ende gut, alles gut.

Elternzeitreise Australien: Melbourne Reisebericht

Fortsetzung folgt… dieser Artikel ist Teil unseres Reiseberichtes zur dreimonatigen Elternzeitreise durch Australien und Neuseeland. Weitere Artikel und Infos zur Route findet ihr in unserer Ozeanien Übersicht.

*die mit einem *Sternchen markierten Links auf unserem Blog sind Partner-Links, d.h. wir bekommen vom jeweiligen Shop einen kleinen Prozentsatz Provision, falls ihr über einen dieser Links bestellt. Das kostet euch keinen Cent mehr, hilft uns aber dabei, die laufenden Kosten für den Blog zu decken um ihn weiterhin florieren zu lassen – mehr Infos dazu findet ihr hier. Vielen Dank für eure Unterstützung! 

Weitere Rezepte

Keine Kommentare

Was sagst Du dazu?