Baby

Natural Baby: Pollys einfache Erstausstattung, Teil 2

17. Mai 2017

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}Heute geht es weiter in unserer kleinen Serie zur minimalistischen Baby Erstausstattung. Übrigens ganz lieben Dank noch für eure zahlreichen Klicks, die teils sehr berührenden emails und das verblüffend große Interessse zu dem ganzen bébé Thema! Es ist schön zu sehen, dass es vielen von euch ähnlich geht wie uns. Deshalb will ich euch auch gar nicht lange aufhalten, sondern direkt weiter machen. Im ersten Teil haben wir euch ja bereits von Kleidung, Pflege und unseren Gedanken zu einer simplen, nachhaltigen Erstausstattung, die weder uns, noch das Kind überfordert erzählt. Wer das nachlesen möchte, findet den Artikel hier. Heute widmen wir uns dem Kinderzimmer bzw. den Möbeln darin, sowie den Themen Essen & Trinken und Für unterwegs. Wie schon im ersten Artikel findet ihr jeweils eine kurze übersichtliche Auflistung der Punkte, die für uns wichtig waren und weiter unten die Details dazu.

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}Kinderzimmer / Möbel:

  • Bett
  • Wickelkommode
  • Regal (hätte später auch noch ausgereicht)
  • Ggf. eine Wiege

Bei uns:

  • Babybett. Wir haben ein sehr gut erhaltenes, gebrauchtes Stokke Bett gekauft. Ich liebe die heimeliche ovale Nestform und die Rollen waren gerade anfangs prima, da das Bett so auch einfach verschoben werden konnte
  • Wickelkommode. Unsere absolutes Lieblings- und das Herzstück des Kinderzimmers. Hier wird so viel Zeit mit pflegen, erzählen und lachen verbracht. Sie ist ein uraltes Familienerbstück, das lange Zeit bei meiner Oma im Keller stand und fast dem Sperrmüll zum Opfer gefallen wäre. Der Opa hat die Kommode zum Glück gerettet und ihr dank einiger handwerklicher Fähigkeiten ein wunderschönes neues Leben eingehaucht. Ich liebe das massive Gewicht der Kommode, die familiäre Geschichte dahinter und ihre 4 Schubladen, sie haben genau die richtige Höhe für Pollys (noch) winzige Kleidung und den Windelvorrat. Bisher haben wir keinen Kleiderschrank benötigt, da alles bequem in die Kommode passt. Auf der Kommode liegt eine Wickelauflage aus Bio-Baumwolle aus dem Shop einer lieben Freundin, die ich absolut genial finde: Den Frottee-Teil kann man nämlich mit 4 Druckknöpfen abmachen und so problemlos immer wieder waschen. Unter dem Frottee befindet sich beschichtete Bio-Baumwolle, damit keine Flüssigkeit durchdringt.
  • Gästebett. Wir haben im Kinderzimmer ein ausziehbares Gästebett stehen, das uns durch einen glücklichen Zufall quasi in den Schoß fiel. Momentan wird es nicht stark genutzt, es sei denn, Polly hört Papa beim Gitarre spielen zu oder wir haben eben den ein oder anderen Übernachtungsgast. Später kann sie darauf herum toben und Kissenburgen bauen. Die 3 großen Schubladen beherbergen zur Zeit u.A. die bereits aussortierten, zu klein gewordenen Teile von Pollys Garderobe, ihre Schlafsäcke und ein paar Bücher
  • 1 kleines weißes Regal, ähnlich wie dieses hier. Das hätten wir definitiv noch aufschieben können, da wir aber sowieso eines übrig hatten, kam es gleich mit ins Zimmer. Momentan stehen hier nur ein paar von Pollys Kuscheltieren drin. Später kann sie sich dann selbst an ihren Spielsachen, auf verschiedene Körbe verteilt, bedienen. Zur Zeit wohnen ihre paar Spielsachen in 2 kleinen Körbe im Wohnzimmer, weil sie hier die meiste Zeit mit uns verbringt
  • Wiege. Wir haben im Wohnzimmer einen großen Weidenkorb mit einem (in einem top Zustand gebraucht erstandenen, weil kaum genutzten) Lammfell hängen und zusätzlich zu den Baumwoll-Kordeln noch eine Feder besorgt. Der Korb ist ebenfalls eines unserer Lieblingsstücke, handgemacht vom Mittelaltermarkt und die kleine Schwester vom Liebsten hat damals auch schon darin geschlummert

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}Essen bzw. Trinken:

  • Fläschen
  • Still-BH und Einlagen
  • Ggf. spezielle Stillkleidung

Bei uns:

  • Das Thema Essen & Trinken war die ersten 6 Monate am Einfachsten, da ich Polly in dieser Zeit voll gestillt habe. Für alle Fälle hatte ich aber plastikfreie Babyflaschen besorgt, von denen wir sehr begeistert sind – gibt es übrigens auch in der Erwachsenenversion.
    Nach reiflicher Überlegung haben wir außerdem vor kurzem die passenden Sippy Cup Aufsätze dafür besorgt – ich hatte eigentlich gehofft, die vermeiden zu können, weil die Aufsätze selbst aus Plastik sind (zwar BPA frei, aber dennoch) und Polly zwischendurch schon prima aus dem Glas trinken kann. Aber leider nicht immer, neuerdings wird das Wasserglas nämlich oft genug zum spielen, runterwerfen und von Kopf bis Fuß nass machen benutzt. Nach zahlreichen Umziehaktionen war dann irgendwann genug und seither ist das mit dem Trinken um einiges stressfreier für alle Beteiligten 😉 Das Glas geben wir ihr zwischendurch aber immer noch gerne, sie lernt ja weiterhin. Nachtrag: Nach ein paar Wochen Erfahrung mit den Aufsätzen können wir diese leider nicht mehr empfehlen. Das Plastik hat sich mittlerweile deutlich sichtbar gelöst. Ja, Polly hat bereits einige Zähne, aber das darf meiner Meinung nach trotzdem nicht so schnell passieren. Für mich wieder eine weitere Bestätigung, so plastikfrei wie nur irgend möglich zu leben, auch beim Thema Baby… wir sind also wieder auf das (sehr dickwandige!) Trinkglas umgeschwenkt, was mittlerweile auch schon viel besser klappt
  • Ein bequemer Still-BH war für mich ein absolutes Muss, weil hallo, ihr 2 Cup Größen mehr! Ich liebe die Bio Baumwoll Modelle von Boob (die auch noch „Fast Food“ heißen, wie süß ist das denn?). Wunderbar weich und nie einengend. Ich wünschte nur, sie hätten auch ein Bio Baumwoll Modell in weiß, seufz
  • Alternativ zu den Still-BHs hatte ich in der Herbst- und Winterzeit gerne ein paar Bio Baumwoll Stilltops unter den Pullis bzw. Oberteilen. Das war zwar nicht zwingend nötig, aber soooo bequem, außerdem blieben Rücken und Bauch beim Stillen / Pulli hochheben schön warm
  • Stilleinlagen aus Bio Baumwolle sind nachhaltiger als Einwegeinlagen, wunderbar weich und können problemlos bei 60°C gewaschen werden. Zuerst hatte ich welche aus Wolle/Seide, fand die Version aus reiner Baumwolle im Handling aber praktischer und bin dann umgestiegen. Beim Recherchieren neulich habe ich gesehen, dass es auch Stilleinlagen aus Bambus gibt, eventuell auch eine Option

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}Für unterwegs:

  • Kinderwagen plus Decke und Lammfell
  • Tragetuch / Tragehilfe
  • Babyschale
  • Wickelset zum Mitnehmen

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}Bei uns:

  • Beim Kinderwagen haben wir uns für den Joolz Day entschieden – er gefällt uns nicht nur optisch sehr gut, sondern ist auch prima zusammenklappbar (bei unserem MINI einfach ein Muss). Außerdem gefällt uns der nachhaltige Ansatz der Firma gut. Joolz hat auch einiges an Zubehör aus Bio Baumwolle, wir haben z.B. das Nestchen (hier zu sehen)
  • Ausgekleidet haben wir den Joolz mit einem gebraucht gekauften, rein pflanzlich gefärbtem Kaiser Lammfell (das ansonsten in der Wiege lag), dem passenden Nestchen und im Winter zusätzlich mit einem leichten Daunenschlafsack, der lag einfach immer ganz unten auf der Matratze drauf
  • Weiche Decke aus Bio Baumwolle. Ob als Zudecke für die Babyschale, zum Einkuscheln beim Stillen oder als Krabbeldecke für unterwegs, sie wird bei uns häufig und vielseitig genutzt
  • Auch bei der Babyschale haben wir uns zuerst ganz praktisch gefragt, was ins MINI Cabrio passt und landeten so bei einem Maxi Cosi mit entsprechender Isofix Station
  • Eines der Liebhaberteile, die wir leihweise aus dem Freundeskreis weiter“vererbt“ bekamen, ist der Ergo Baby Carrier, der vor allem beim samstäglichen Markteinkauf und anfangs auch ein bisschen während dem Haushalt machen unglaublich praktisch ist. Wir haben uns zusätzlich noch ein wirklich schönes Bio-Tragetuch besorgt, das war aber leider nicht so Pollys Ding (und wir waren auch irgendwie zu doof zum richtig Binden) und wurde daher quasi nie genutzt. Wer Interesse hat, gebt mir Bescheid, ich verkaufe es gerne 😉
  • Eine Wickeltasche war bei der Sonderedition unseres Kinderwagens mit dabei, wird hier aber nie genutzt. 2-3 Windeln, Tücher, eine dünne Einwegunterlage (die wir immer mehrfach / so lange wie möglich nutzen), Notfallkleidungsset und ein Mulltuch passen prima in meine große Handtasche, die ich sowieso immer dabei habe. Anfangs hatten wir noch das Lavendel Hand Hygiene Spray von Dr. Bronner besorgt, mit der Zeit haben wir aber gemerkt, dass Wasser und Seife auch unterwegs eigentlich immer irgendwie in Reichweite sind

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}So, das war es für die Bereiche Möbel, Essen & Trinken und Unterwegs. Auch hier möchte ich nochmal erwähnen: Erstausstattungen sind, wie so vieles beim Thema Baby, etwas sehr persönliches. Was für die eine Familie essentiell ist, mag für die andere komplett überflüssig sein und umgekehrt. Wir lernen immer noch ständig dazu. Doch das sind die Dinge, die für uns funkioniert haben und ich würde es jederzeit wieder so machen. Vielleicht kann unsere Liste – oder womöglich auch nur ein Teil davon – euch das Leben ein bisschen leichter machen. Das ist auch schon alles, worum es uns geht. Letzten Endes kann ich euch nur raten: Hört auf euer Bauchgefühl. Bleibt euch und euren Prinzipien treu, lasst euch nicht stressen oder zuviel reinreden und vor allem: freut euch. Gerade in den ersten Wochen sind die kleinen Mäuse mit den simpelsten Dingen am Glücklichsten: viel Nähe, ausgiebige Kuscheleinheiten und Milch. Im nächsten und letzten Teil der Mini-Serie widmen wir uns Büchern, Spielen und Sonstiges.

Und wie immer gilt: Wenn ihr noch Ergänzungen, Fragen oder Tipps habt, gerne her damit!

Minimalistische Erstausstattung Natural Baby {flowers on my plate}Hinweis: einige der Links auf unserem Blog sind Partner-Links, d.h. wir bekommen vom jeweiligen Shop einen kleinen Prozentsatz Provision, falls ihr über einen dieser Links bestellt. Das kostet euch keinen Cent mehr, hilft uns aber dabei, einen Teil unserer monatlichen Fixkosten zur Pflege und Erhalt des Blogs zu decken, damit wir weiterhin fleißig Artikel ins Netz stellen können – vielen Dank für eure Unterstützung!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Weitere Rezepte

11 Kommentare

  • Antworten milchmädchen 17. Mai 2017 at 8:01

    NOCH ist Nachwuchs bei uns kein akutes Thema. Aber wenn… DANKE! Habe Eure guten Anregungen im Hinterkopf!

    • Antworten Ela 17. Mai 2017 at 12:55

      Geht mir ganz genauso, kein Kind und nicht schwanger, aber der Artikel ist abgespeichert für den Fall… 😉 Finde es super spannend zu lesen und eure Tipps hier werden mir eine riesige Hilfe sein, weil mir auch das Thema Nachhaltigkeit und Bio wichtig sind. Gerade Plastik möchte ich auch unbedingt vermeiden beim Kinderthema.
      Was mich noch interessiert: wie habt ihr denn „ungewollte“ Geschenke aus dem Freundeskreis vermieden? Ich erinnere mich mit Schrecken an einen „Windeldampfer“ der aus ca. 50 verschiedenen Plastik-Wegwerfteilen bestand im Freundeskreis 😉

      Liebe Grüße,
      Ela

      • Antworten Dani 30. Mai 2017 at 13:38

        Liebe Ela,
        Das freut uns sehr, Danke dir! Ja, die Geschenke… davor hatten wir auch ein bisschen Angst, war letztendlich zum Glück aber unbegründet. Unser Freundeskreis kennt unsere Einstellung und denkt überwiegend ähnlich und bei der Familie haben wir oder Oma und Opa das auch entsprechend – vorsichtig – kommuniziert. Wir hatten auch eine Wunschliste, was gut funktioniert hat. So haben wir z. B. schon während der Schwangerschaft schöne Kleinigkeiten zu Ostern bekommen. Der große Schwung kam dann zur Geburt. Klar haben wir einiges z.B. doppelt bekommen, aber das war nicht allzu wild. Besonders schön fanden wir die Idee von Freunden, die uns ein Neugeborenen Shooting mit einer anderen Freundin geschenkt haben – das ist sowas schönes und besonderes!

    • Antworten Dani 17. Mai 2017 at 14:43

      Juhu, das freut uns sehr – dann komm doch einfach später nochmal vorbei 😉 Liebe Grüße!

  • Antworten Lena 17. Mai 2017 at 11:59

    Habt ihr Polly von Anfang nachts in das Bettchen gelegt?
    Ich liebäugele mit so einem Bett, das man an das Elternbett anhängt. Ich finde das sehr praktisch, dass man nicht immer Nachts aufstehen muss, es aber einen extra „Babybereich“ gibt in den man nicht reinrutschen kann.
    Bis zu welchem Alter ist denn euer Stokke Bett nutzbar?

    Eure Wickelkommode ist total schön, da könnt ihr euch glücklich schätzen!
    Da ich selbstgemachte Feuchttücher bzw. Waschlappen und Stoffwindeln nutzen möchte überlege ich so einen (mittelschönen 😉 ) Aufsatz für die Waschmaschine zu besorgen, weil dann auch das Wasser gleich in der Nähe ist. Mal sehen ;).

    Es gibt auf jeden Fall von allem viel zu viel Auswahl, furchtbar!

    Liebe Grüße
    Lena

    • Antworten Dani 17. Mai 2017 at 14:52

      Liebe Lena,
      das mit dem Beistellbett wäre definitiv auch unsere Alternative gewesen, darüber habe ich schon viel Gutes gehört! Wir haben es meist so gemacht (meist immer noch), dass sie anfangs in ihrem Bett schläft und wenn ich sie nachts mal stille, bleibt sie oft für den Rest der Nacht dann zwischen uns liegen. Das nächtliche Stillen verläuft ja meist sowieso im absoluten Halbschlaf 😉 Es ist aber auch kein Problem für sie, wenn wir sie danach wieder halb schlafend in ihr Bettchen zurück legen.
      Hast du ein Rezept für die selbstgemachten Feuchttücher / Waschlappen? Das hört sich super an. Ja, da macht es sicher Sinn, einen Aufsatz zu besorgen! Unser Bad ist relativ klein und die Waschmaschine im Keller, daher hat das hier nicht so viel Sinn gemacht. Ansonsten gibt es noch die Option, eine Thermoskanne mit warmem Wasser direkt neben die Wickelkommode zu stellen. Zumindest hatte ich das mal gehört und mir auch überlegt. Es gibt echt viele „richtige“ Möglichkeiten, da ist nur die Frage, was einem persönlich besser gefällt 🙂

      Und sag mal: Darf man dir denn gratulieren…? Ich habe gar nichts mitbekommen!

      Liebe Grüße!
      Dani

      • Antworten Lena 19. Mai 2017 at 10:46

        Liebe Dani,

        es ist noch geheim ;). Aber prinzipiell ja ;). Ich mache mir einfach schon unheimlich viele Gedanken, weil ich immer gerne alles frühzeitig ausgeplant habe. Ich kann da einfach nicht bis im 8. Monat chillen und dann alles organisieren, hehe.

        Eigentlich habe ich für die Feuchttücher/Waschlappen kein wirkliches Rezept. Es ist alles recht minimalistisch ;). Wasser und weiche Bio-Waschlappen. Vielleicht noch mit etwas Kamillentee zur Beruhigung der Haut. Wenn man eh Stoffwindeln zum Waschen hat, ist es ja egal.
        Vielleicht kennst du das Cheeky Wipes Set? Ich bin davon ausgegangen und habe mich im Internet weiterbelesen und am Ende fand ich, dass ich dafür kein extra Set mit Plastikbox und so brauchen werde.
        Übrigens falls du dir das mit den Stoffwindeln nochmal überlegen willst, bei windelwissen.de gibt es einen interessanten online Kurs, der einem zeigt was es mit diesen vielen unterschiedlichen Varianten auf sich hat und welche Vor- und Nachteile diese bieten. Das hat bei mir schon viele Unklarheiten beseitigt :). Und mich auch bestärkt es mit Windelfrei versuchen zu wollen!

        Übrigens habe ich jetzt einen Blick auf das Stokke Bett geworfen und das ist natürlich schon unheimlich schön ;). Vielleicht wird es später ein mitwachsendes!

        Liebe Grüße
        Lena

        • Antworten Dani 30. Mai 2017 at 13:32

          Ohhhhhh Lena, wie schön, ich freu mich so!! Ganz herzliche (geheime 😄) Glückwünsche! Ich wünsch dir eine ganz wunderbare Schwangerschaft. Bin da übrigens genau wie du, habe auch frühzeitig angefangen zu planen 😉 Gerade wenn man Mainstream Alternativen sucht, ist das sicher nicht verkehrt. Die Cheeky Wipes hab ich eben mal gegooglet, muss ich mir unbedingt näher anschauen. Und Wasser und Kamille hört sich perfekt an! Windelfrei hatten wir anfangs auch überlegt, unsere wunderbare Hypnobirthing Leiterin macht auch Windelfrei Kurse, letztendlich war es uns aber dann gerade in den ersten Wochen zu viel. Das Konzept finde ich aber weiterhin total interessant ( und nachhaltig ist es sowieso!)
          Hach wie schön, dass du dich hier von den herrlichen News erzählt hast, freut mich echt 🙂 Dir erst mal alles Liebe!
          Dani

          • Sandra 10. Juni 2017 at 17:54

            Lena von mir auch alles gute! Und wir hatten ein Beistellbett (Babybay) und ich war echt froh drüber, zumal wir vom Platz her kein Kinderbettchen im Schlafzimmer stellen können. Hat super geklappt. Wir hatten nur das Problem, dass die Kleine zu schnell gewachsen ist und mit 4,5 Monaten nicht mehr richtig rein gepasst hat. Ich würde daher immer das große Babybay empfehlen. Und mittlerweile ist es hier ähnlich wie bei Dani – sie schläft in ihrem Bett (in ihrem Zimmer) ein und wenn sie sich nachts meldet oder unruhig ist, hole ich sie in unser Bett. Klappt wunderbar 🙂

  • Antworten Christine Endres 22. Mai 2017 at 21:52

    Hey Dani und Michael,

    herzlichen Glückwunsch nachträglich zu eurer Tochter!

    Liebe Grüße, Tine
    (eure ehemalige Nachbarin)

    • Antworten Dani 23. Mai 2017 at 22:16

      Vielen Dank, liebe Tine! Hoffe, es geht dir gut, ganz liebe Grüße 🤗

    Was sagst Du dazu?