Herbst Süßes Winter

Apfelbrot mit Honig-Ricotta

29. September 2018

Bei uns im Flur steht ein Korb voller Äpfel. Jedes Mal wenn ich daran vorbei laufe, rieche ich den Herbst. Von den Schwiegereltern gebracht und von den eigenen Bäumen gepflückt, sind sie dieses Jahr dank der vielen Sonne besonders süß geworden. Der wenige Sommer-Regen hat ihnen zwar auch zu schaffen gemacht (wie so vielem anderen Obst und Gemüse), sie sind daher etwas kleiner und kompakter als sonst, aber für uns und vor allem für Polly ist das die perfekte Größe. Sie sind wie alles selbst angebaute teilweise nicht so perfekt wie die Ware aus dem Supermarkt und genau das ist es, was ich an ihnen so mag. Da finden sich Druckstellen, bunt gesprenkelte Farben und sie haben einen Duft zum dahin schmelzen. Bevor der Großteil der Äpfel im kühlen Keller ruhen darf, wurden noch welche verteilt. Ein paar in die Schale auf den Tisch, ein paar zu Oma und Opa, ein paar in die Küche und natürlich musste ein Teil davon auch gleich verwertet werden – neben dem täglichen pur naschen, versteht sich.

In diesem zart-süßen Apfelbrot kuscheln sie sich in einen Teig aus gemahlenen Mandeln, Haferflocken und Vollkornmehl. Brot ist technisch gesehen wahrscheinlich nicht ganz richtig, da es eigentlich mehr ein Kuchen ist, ein etwas rustikaler allerdings und so fand ich den Titel etwas passender. Der beigefügte Naturjoghurt lockert alles schön auf – ein bisschen an den Blutorangen-Joghurt Kuchen erinnernd, nur etwas kerniger. Frühe Herbst-Boten und so. Kernig aber auch locker, zimtig und weich. Und am Besten serviert mit einem Klecks Honig-Ricotta. Bei uns gab es das Apfelbrot sowohl zum Frühstück als auch als Nachmittags-Snack. Eventuelle Reste können in Scheiben geschnitten im Toaster kurz angewärmt werden, so dass ihr wieder in den „frisch aus dem Ofen“ Genuss kommt.

Apfelbrot mit Honig-Ricotta
 
Autor:
Für: 1 Brot bzw. Kuchen in Kastenform
Zutaten
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g Vollkornmehl, bei uns Dinkelvollkornmehl
  • 60g Haferflocken, fein gemahlen*
  • 60g Kokosblütenzucker, alternativ Vollrohr- oder brauner Zucker
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 EL Zimt
  • Prise Salz
  • 2 Eier
  • 250g Naturjoghurt
  • 80ml Olivenöl
  • 1 TL Vanille Extrakt oder 1 Msp gemahlene Vanille
  • 300g Äpfel (3-4 Sück**) in kleinen Stücken (wenn ihr wollt, könnt ihr sie schälen, wir haben die Schale dran gelassen)
Zum Servieren:
  • 250g Ricotta
  • 1-2 EL Honig
Zubereitung
  1. Alle trockenen Zutaten (Mandeln, Mehl, Haferflocken, Zucker, Backpulver, Zimt, Salz) in einer Schale vermengen. Eier mit Joghurt, Olivenöl und Vanille verquirlen.
  2. Falls noch nicht geschehen die Äpfel ggf. schälen (wir haben die Schale dran gelassen) und in kleine Stücke schneiden. Trockene Zutaten mit der Eiermischung vermengen, dabei nicht zu lange rühren, dann die Äpfel unterheben.
  3. In einer gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Kastenform bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 45-50 Minuten backen, Zahnstocherprobe machen
  4. Honig und Ricotta verrühren, nach Geschmack ggf. etwas mehr süßen. Fertiges Apfelbrot etwas abkühlen lassen, dann am Besten noch lauwarm mit dem Ricotta genießen und den Herbst schmecken. Reste können bei Bedarf in Scheiben geschnitten und kurz angetoastet werden.
Notizen
*wir zerkleinern gekaufte Haferflocken fein im Mixer und haben so immer gemahlene Haferflocken zum Backen, für Pancakes oder Gemüsebratlinge griffbereit

**ich glaube es waren 3 Äpfel, das genau zählen beim Zerkleinern wurde allerdings durch die unaufhörliche "Qualitätsprobe" einer gewissen 2-Jährigen Backassistentin erschwert... wichtig ist, dass ihr am Schluss etwa 300g zerkleinerte Stücke habt

 

 

Weitere Rezepte

2 Kommentare

  • Antworten Ye Olde Kitchen 1. Oktober 2018 at 8:19

    Liebe Dani,
    ein wunderbares Rezept, ganz nach unserem Geschmack! Wir werden nächste Woche eine Dörrwoche einlegen und uns u.a. einen Vorrat an Apfelringen dörren. Da zweigen wir ein paar Äpfel ab und backen euer Apfelbrot.
    Ganz liebe Grüße
    Eva

    • Antworten Dani 3. Oktober 2018 at 17:57

      oh das hört sich ja fantastisch an, ihr Lieben! Und ich freu mich riesig, wenn euch das Brot gefällt. Ganz liebe Grüße und happy dörring! 😉 Dani

    Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: