Süßes

Erdbeer & Ricotta Cheesecake {zuckerfrei}

7. Mai 2017

Erdbeer & Ricotta Cheesecake, zuckerfrei {flowers on my plate} Letztes Jahr um diese Zeit hab ich mit kleinem Kugelbauch darüber sinniert, was es eigentlich genau heißt, sich Mama nennen zu dürfen. Im Spätsommer durfte ich es dann endlich erfahren und seither surfen wir mit diesem zauberhaften Familienleben durch den Alltag, durch die besonderen, die schönen und die anstrengenden Momente. Was genau heißt es nun also? Für mich hieß es zunächst die allergrößte, kraftvollste Anstrengung ever mit der allerschönsten und kraftvollsten Belohnung ever bei der Geburt. Weiter machen, wenn man eigentlich schon nicht mehr kann. Erstaunt sein über die eigenen Kräfte. Es hieß auch endlose Kuscheleinheiten genießen. Schlafdefizite hinnehmen. Babyduft aufsaugen und viele Windeln wechseln. Das naserümpfende breite Grinsen erwidern und kleine Füße kitzeln. Sich manchmal sorgen. Vollumfänglich begreifen, was man für dieses kleine Wesen alles tun würde. Alles. Allesalles. Wärme empfangen und Geborgenheit geben. Gemeinsam lachen, bis die Bäuche weh tun. Unsicherheiten spüren und zulassen. Auch mal anstrengende Tage haben und auch das: Zulassen. (Er)nähren. Quatsch machen und Grenzen setzen. Trösten. Ermutigen und falls nötig unterstützen. Birnenverschmierte kleine Finger küssen. Die ersten feuchten Bussis bekommen (oh, mein Herz!). Lernen und Verantwortung übernehmen. Vor allem aber heißt es – und das hängt seit dem ersten Tag, der ersten Sekunde einfach über allem – Freude. Freude teilen, Freude machen, Freude haben. Freudentränen, unregelmäßig, aber immer wieder. Ich glaube, auf dieses unfassbar riesige Ausmaß an Freude kann man sich vorher gar nicht einstellen. Es überrollt einen völlig ohne Vorwarnung, reißt einen mit und plätschert einem jeden Tag aufs Neue ins Gesicht. Schön so.

Erdbeer & Ricotta Cheesecake, zuckerfrei {flowers on my plate}Dieses Jahr gibt es zum Muttertag einen Cheesecake. Vor einigen Jahren waren der Liebste und ich eine ganze Weile lang auf der Suche nach dem perfekten New York Cheesecake. So einer, wie wir ihn in unseren New York und Kalifornien Urlaube immer gegessen haben; cremig, reichhaltig, amerikanisch. Nach einigen Versuchen haben wir hier auf dem Blog ein Cheesecake Rezept geteilt, das dem Ganzen sehr nahe kommt, aber insgesamt doch recht aufwändig ist in der Zubereitung. Diesmal wollte ich mir die Sache einfacher machen: nur eine Handvoll Zutaten, wenn irgend möglich (industrie)zuckerfrei gesüßt, eine einfachere Zubereitung und all das ohne an Geschmack und Cremigkeit zu sparen. Da Polly mittlerweile ja nun schon gut bei uns mit isst, wir sie so lange wie möglich von (Industrie)Zucker fernhalten möchten und Honig und Ahornsirup von Kindern unter 1 Jahr nicht verzehrt werden sollten, probiere ich mich zur Zeit an spannenden, aber einfach umsetzbaren Alternativen. Noch bekommt sie keine Kuchen & Co. vorgesetzt, egal in welcher Form sie gesüßt wurden, aber wir möchten vorbereitet sein und üben daher gerne schon mal.

Erdbeer & Ricotta Cheesecake, zuckerfrei {flowers on my plate}Was also nehmen, wenn Zucker, Honig und Ahornsirup rausfallen? Nach einigem Hin und Her habe ich mich für Datteln entschieden. Ihre leicht karamellige Süße passt gut zum Cheesecake-mit-Vanille-Konzept und optisch macht es kaum einen Unterschied. Die Datteln werden in etwas Kokosmilch erhitzt und damit eingeweicht und dann mit dem Zauberstab fein püriert. Zuerst hatte ich es mit Datteln in Wasser versucht, das finale Cheesecake Ergebnis war mir aber zu wässrig / nicht cremig genug, daher die Kokosmilchidee. Und YES, das war genau das, was gefehlt hat! Diese Dattelcreme allein haut schon von den Socken, weil unfassbar cremig-süß-karamellig. Sie ersetzt den kompletten Zucker im Cheesecake und ich war erstaunt, wie gut das funktioniert. Ich habe mich an unserem Ausgangsrezept orientiert, aber einen Teil des Frischkäses durch Ricotta ersetzt, was das Ganze etwas leichter, sommerlicher aber immer noch schön cremig macht. Der Boden besteht aus gehackten Pekankernen (Walnüsse wären auch eine schöne Idee), Haferflocken und einem Teil des Dattelpürees. Insgesamt ein einfach umzusetzender Cheesecake, auf den ich ehrlich gesagt ganz schön ein kleines bisschen stolz bin. Wer hätte gedacht, dass selbst die zuckerfreie, ja fast schon gesunde Variante so nah an das Original ran kommt?

Erdbeer & Ricotta Cheesecake, zuckerfrei {flowers on my plate}Übrigens: Noch schneller geht unser Heidelbeer Cheesecake im Glas oder, falls es etwas erfrischender sein darf, die Frozen Cheesecake Pralinen.

Erdbeer & Ricotta Cheesecake {zuckerfrei}
 
Dieser New York Cheesecake kommt komplett ohne zusätzlichen (Industrie)Zucker, Honig oder Ahornsirup aus und wird nur mit Datteln gesüßt, was erstaunlich gut funktioniert. Er ist herrlich cremig, leicht süß-karamellig, vanillig und schmeckt leicht gekühlt mit frischen Beeren am Besten
Autor:
Recipe type: Cheesecake, Kuchen, Dessert, süß
Cuisine: zuckerfrei
Für: 1 Springform mit 20cm Durchmesser
Zutaten
Für das Dattelpüree
  • 150g Datteln, entsteint
  • 200ml Kokosmilch
  • Prise Salz
Für den Cheesecake:
  • 100g Pekankerne
  • 30g Haferflocken
  • 350g Frischkäse natur (bei uns waren das 2 Pack)
  • 250g Ricotta
  • 1 TL gemahlene Vanille oder Mark einer Vanillestange
  • 3 Eier
  • optional: 100g saure Sahne
  • 250g Erdbeeren zum Dekorieren
Zubereitung
  1. Zuerst das Dattelpüree machen: dafür Datteln in der Kokosmilch mit Salz kurz aufkochen, vom Herd nehmen und in der warmen Milch 10-15 Minuten ziehen lassen. Danach mit dem Zauberstab fein pürieren.
  2. Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Boden die Pekankerne zusammen mit den Haferflocken mahlen - für kleine breifrei Kinder fein mahlen, damit sie sich nicht an den Stückchen verschlucken können, ansonsten geht auch grob hacken. Haferflocken-Pekanmischung mit 2 EL Dattelpüree vermengen und mit den Fingern auf dem Boden einer kleinen Springform (20cm) verteilen. Gut festpressen und Boden für 10-12 Minuten goldbraun backen.
  3. Für die Füllung Frischkäse, Ricotta, Vanille, restliches Dattelpüree und Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät cremig rühren, wenn möglich, nicht zu lange. Je länger und motivierter ihr rührt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Cheesecake später beim Backen etwas einreißt. Was aber an sich auch nicht so tragisch ist. Füllung auf dem vorgebackenem Boden verteilen und für 50-60 Minuten backen. Der fertig gebackene Cheesecake sollte kaum Farbe angenommen haben und die Mitte darf ruhig noch ein kleines bisschen flüssig sein, sie wird beim Auskühlen fest. Falls er etwas eingerissen ist, ist das nicht schlimm, dann könnt ihr ihn nach dem auskühlen mit saurer Sahne bestreichen.
  4. Cheesecake vorsichtig vom Rand der Springform lösen und komplett abkühlen lassen. Dann für einige Stunden, am Besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, so dass er gut durchziehen und kühlen kann. Kurz vor dem Servieren ggf. mit saurer Sahnebestreichen und den Erdbeeren dekorieren.
Notizen
Die angegebene Menge reicht für eine kleine Springform, wenn ihr das Rezept verdoppelt, bekommt ihr eine "große" / normale Springform damit

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Weitere Rezepte

2 Kommentare

  • Antworten Julia 7. Mai 2017 at 15:34

    Awww, das ist so schön geschrieben, Dani! Und ich finde es ganz toll, dass ihr Euch für Eure Kleine opfert und schon mal fleißig Kuchenrezepte testet, da würde ich grade mitmachen 😉 Habt einen wunderbaren und erholsamen Sonntag <3
    Julia

    • Antworten Dani 8. Mai 2017 at 12:32

      Danke dir, meine Liebe! Und du weißt ja: Wenn ihr vorbei kommen wollt, testen wir gerne jederzeit weiter ;)) Liebe Grüße <3

    Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: