Süßes Winter

Zuckerfreie Weihnachtsplätzchen – natürlich gesüßt & butterzart

21. Dezember 2018

Rezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie Weihnachtsplätzchen Weihnachtsbäckerei mit Kleinkind, hach, was hab ich mich darauf gefreut! Ok ja, es ist ein riesiges Chaos und ja, es nagt stellenweise an der Geduld (vor allem, wenn man noch wenigstens ein paar fotogene Exemplare für den Blogbeitrag retten will… 😉 ), aber was bekommt man für schöne Erinnerungen dafür. Kleine Leckereien gehören einfach zur Vorweihnachtszeit mit dazu, da wir den Zuckerschock aber wie immer gerne etwas dämpfen, haben wir eine schöne Alternative gesucht, eine, die als neuer Klassiker ins Familienbackbuch eingehen kann. Wenn man nach zuckerfreien Rezepten für Weihnachtsplätzchen schaut, stößt man oft auf Zuckeraustauschstoffe, ich wollte aber gerne eine anderweitig natürliche Variante und habe mich daher für Honig entschieden.

Rezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie WeihnachtsplätzchenIch habe außerdem nach einer wandelbaren Version gesucht, damit man aus einem Teig 2 oder 3 verschiedene Plätzchen zaubern kann – wie hier gezeigt als verzierte Ausstecher, als Marmeladenkekse (es gibt auch zuckerfreie, natürlich gesüßte Marmelade) oder einfach indem man getrocknete Früchte und vorab geröstete Nüsse einknetet, den Teig zu rollen formt und gut gekühlt in Scheiben schneidet.

Rezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie WeihnachtsplätzchenNach ähem… einigen (…) Versuchen, viiiielen Packungen Butter und geduldigen Testessern war mein bisheriges Grundrezept für Mürbteigplätzchen mit Zucker, das ich schon seit vielen Jahren liebe und den Blog-Statistiken zufolge auch bei euch sehr beliebt ist, entsprechend abgewandelt und ergab ein neues Grundrezept, diesmal eben für zuckerfreie bzw. mit Honig gesüßte Plätzchen. Der Honig gibt etwas mehr Feuchtigkeit in den Teig, was mich irgendwann auf die Idee gebracht hat, ein bisschen Stärke hinzuzufügen. Stärke und Mehl ergeben im richtigen Verhältnis nämlich immer eine schöne und vor allem richtig zarte Krume, egal ob bei Keksen oder Kuchen (in den USA heißt diese Mischung auch passenderweise „cake flour“). Da ich die Plätzchen möglichst weich und zart haben wollte, passte das also ziemlich gut. Der nächste Trick für möglichst zarte Kekse: Die Butter lange schlagen, damit schön viel Luft eingearbeitet wird und das Mehl am Schluss nur ganz kurz unterheben, damit das enthaltene Klebereiweiß nicht zu aktiv wird – zu feste Kekse sind sonst die Folge. Das Ergebnis wurde nach der ganzen Testerei letztendlich so, wie es ich mir gewünscht habe: Die Plätzchen schmecken leicht süß und schön aromatisch nach Zitrone und Vanille und sind einfach butterzart.

Rezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie WeihnachtsplätzchenRezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie WeihnachtsplätzchenDas Grundrezept war also da, jetzt kam die nächste „Hürde“. Die Verzierung hat mir eine Weile Kopfzerbrechen bereitet, da ich auch hier gerne auf die übliche Zuckerschrift verzichten wollte. Nicht, dass damit irgendwas falsch wäre, aber ich mag ja die Herausforderung 😉 Zartbitterschokolade ist eine Idee (oder gar ganz zuckerfrei gleich eine 99%ige Schokolade) oder für eine helle Variante Nussmus. Cashewmus oder geschältes Mandelmus sind in der Regel recht hell. Letztendlich habe ich mich nach ein paar Versuchen für eine Mischung aus Kokosmus und Honig zum Süßen entschieden, verziert werden die Plätzchen ganz natürlich und trotzdem bunt mit getrocknetem Obst und gemischten Nüssen. Pistazien, Cranberries, Goji Beeren, Kokosflocken, Kakao Nibs oder gehackte Zartbitterschokolade, ja auch bunte Blütenblätter gehen gut, ebenso getrocknete Mango oder gefriergetrocknete Beeren. Ein Mal getrocknet haftet das Kokosmus erstaunlich fest und härtet auch gut aus. Ein paar der gefriertrockneten Beeren und der getrockneten Mango haben wir im Mixer pulverisiert, so konnten wir einen Teil des Kokosmus auch prima ganz natürlich gelb bzw. rot einfärben. Mit gemahlenen Pistazien für einen grünen Ton habe ich noch nicht getestet, das müsste aber auch gut gehen. Wir hatten einen Riesenspaß beim Backen und können mit diesem, unserem neuen klassischen Rezept, das uns sicher für viele Jahre begleiten wird, nun (fast) reuelos naschen… wir hoffen, es macht euch auch Freude.

Rezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie WeihnachtsplätzchenMit diesem Beitrag verabschieden wir uns nun auch direkt in die Weihnachtspause, diesmal eine ganz besondere, denn ganz frisch im neuen Jahr geht es los mit unserer 3-monatigen Ozeanien-Reise. Wir haben während dieser Zeit drei unglaublich kompetente und charmante Gastbloggerinnen, es wird ansonsten voraussichtlich aber ruhiger als sonst. Wenn ihr Lust habt, könnt uns natürlich gerne auf Instagram durch Neuseeland und Australien begleiten – wir freuen uns auf euch. Habt ein wunderschönes Weihnachtsfest mit euren Lieben und einen tollen Start in ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Rezept für natürlich gesüßte, zuckerfreie Weihnachtsplätzchen

Zuckerfreie Weihnachtsplätzchen
 
Autor:
Für: 2 Backbleche Plätzchen
Zutaten
Grundrezept
  • 250g Butter, zimmerwarm
  • 100g Honig*, zimmerwarm
  • 1 Ei, zimmerwarm
  • 2 EL Zitronensaft
  • 280g Mehl (wir hatten 630er Dinkel) + etwas mehr zum Ausrollen
  • 30g Speisestärke (Maisstärke)
  • Prise Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • Schale einer Bio Zitrone
Zum Verzieren
  • 3-4 EL Kokosmus
  • 1-2 TL Honig
  • je nach Geschmack: essbare Blütenblätter
  • Nüsse (gehackte Pistazien, Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Pekankerne...)
  • getrocknetes Obst (Cranberries / Goji Beeren, gefriergetrocknete Beeren, getrocknete Mango)
  • Kokosflocken
  • Kakao Nibs oder gehackte Zartbitterschokolade
Zubereitung
  1. Mehl mit Speisestärke und Salz vermengen und beiseite stellen.
  2. Butter mit Zitronenschale und Vanille schön schaumig schlagen, dann zuerst den Honig, Zitronensaft und dann das Ei unterrühren. Nun die Mehlmischung dazu geben und nur so lange auf kleinster Stufe unterrühren, bis alles gerade so vermengt ist und der Teig zusammen klebt. Den noch cremigen Teig mithilfe des Teigschabers auf ein ausreichend großes Stück Backpapier geben, mit den (falls nötig leicht bemehlten) Händen zu einer Kugel formen und diese leicht flach drücken. Für mind. 1 Stunde kühl stellen, über Nacht geht auch prima.
  3. Den nun fester gewordenen Teig nicht zu dünn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, wir rollen ihn immer einen knappen Zentimeter hoch und nach Belieben verschiedene Förmchen ausstechen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C für 9-12 Minuten, je nach Dicke backen.
  4. Wer möchte, kann die komplett abgekühlten Plätzchen nach Wunsch dekorieren. Dafür das Kokosmus am Besten als Ganzes im Glas im Wasserbad erwärmen und mit dem Honig verrühren. Die nun flüssige Mischung in einen Spritzbeutel geben, abkühlen lassen, bis es sich etwas besser verteilen lässt und die Plätzchen damit verzieren. Wer möchte, kann das Mus auch farblich einfärben, wir haben einfach getrocknete Mango (= gelb) und gefriergetrocknete Erdbeeren (= rot) im Mixer pulverisiert und dann dazu gemischt, gemahlene Pistazien (grün) gehen sicher auch gut. Nach Wahl mit Blütenblättern, Nüssen, getrocknetem Obst und/oder Zartbitter oder 99%-Schokolade verzieren.
Notizen
*wir mögen die blumige Honignote an sich sehr gern, auch in Backwaren, haben hier aber testweise mal den eher geschmacksneutraleren Akazienhonig verwendet, der sich sehr gut gemacht hat

 

 

Weitere Rezepte

2 Kommentare

  • Antworten Theresa 21. Dezember 2018 at 12:57

    Oh Dani, die sehen ja zuckersüß (haha!) aus! Die haben wir bereits gespeichert, vielleicht klappt es am Wochenende noch. Euch auch frohe Weihnachten und eine traumhafte Reise, liebe Grüße von Theresa

  • Antworten Hannah 21. Dezember 2018 at 16:01

    Liebe Dani, du bist echt der Hammer, was du noch schaffst in dieser Vorweihnachtszeit. Das Rezept ist sofort ausgedruckt und vielleicht backe ich noch ne Ladung. Danke fürs Teilen, Danke für schöne Fotos und tolle Rezepte und Anregungen und. und…. Kleine Weihnachts- / Neujahrspost ist unterwegs an euch und euer Päckchen haben wir heute in Empfang genommen.
    Danke schonmal vielmals! Ganz liebe Grüße von Hannah

  • Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: