Herbst Jederzeit Süßes Vegan Winter

Chai Smoothie

25. Januar 2015

Chai SmoothieKennt ihr das, dieses fiese und hinterhältige Nachmittagstief, das einen gerade immer dann urplötzlich überfällt, wenn man tausend andere Dinge zu tun und im Kopf hat? Man braucht Energie und Konzentration dringend an anderer Stelle, merkt aber, dass die Gedanken immer öfter abschweifen, bis man schlussendlich nur noch an eines denken kann: Zucker! Üblicherweise folgt jetzt der Griff in die Büroschublade, wo die meisten von uns ihre Schokolade verstecken, bessere Alternativen sind natürlich Obst, Trockenfrüchte oder Nüsse. Seit einiger Zeit habe ich nun aber noch eine Geheimwaffe gegen das Zuckermonster: meet the Chai Smoothie.

Chai SmoothieDie Haferflocken und das Nussmus machen den Smoothie unglaublich cremig und sämig und die Chai Gewürze sorgen für den perfekten Geschmack. Wer keine Chai Mischung Zuhause hat, kann sich entweder an unserem Kürbisgewürz orientieren oder – noch simpler – einfach nur Zimt nehmen, ist auch sehr lecker und habe ich schon oft genug so gemacht. Am Besten passen gelbe Bananen, die genau richtig reif sind – überreife würden den Smoothie zu sehr nach Banane schmecken lassen und grüne wären nicht süß genug. A propos süß: wer mag, kann zusätzlich noch mit 1-2 TL Ahornsirup süßen, uns reicht eine große Banane aber absolut aus. Wir mögen den Smoothie gerade im Herbst und Winter nur leicht gekühlt, so wie die Milch eben aus dem Kühlschrank kommt, wer ihn kälter haben möchte, kann noch 2-3 Eiswürfel hinzufügen. Für eine warme Variante kann er auch problemlos leicht erhitzt werden.

Da, habt ihr es gehört? Da trippelt es gerade davon, das Zuckermonster… satt, glücklich und zufrieden – genau wie wir jetzt.

Chai Smoothie
 
Autor:
Für: 1 großes oder 2 kleine Gläser
Zutaten
  • 1 große Banane
  • 3 EL Haferflocken
  • 1 EL Mandelmus oder Erdnussbutter
  • ½ - 1 TL Chai oder Kürbis Gewürz oder Zimt (wir nehmen einen ganzen TL)
  • 250ml Milch (wir hatten Mandelmilch, Hafermilch passt auch sehr gut)
  • Ggf. 1-2 TL Ahornsirup
Zubereitung
  1. Im Mixer die Milch mit Banane, Haferflocken, Nussmus und Chai Gewürz fein pürieren, abschmecken und je nach Süße der Banane ggf. noch etwas nachsüßen.

 

Weitere Rezepte

11 Kommentare

  • Antworten Krisi 25. Januar 2015 at 16:11

    Passend zu deinem Post trinke ich gerade einen Chai-Tee;) Der Smoothie sieht sehr lecker aus und würde ich jetzt sogar gerne gegen meinen Chai-Tee austauschen;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Antworten Dani 26. Januar 2015 at 18:32

      Tee gegen Smoothie – Deal, liebe Krisi! 😉

  • Antworten Karin 25. Januar 2015 at 18:19

    Das klingt wirklich so, als könnte ich damit meine fiesen Nachmittagstiefs bekämpfen!
    Danke für das leckere Rezept!
    LG, Karin

    • Antworten Dani 26. Januar 2015 at 18:33

      Probiers mal aus, liebe Karin – viel Spaß damit und liebe Grüße!

  • Antworten Julia 28. Januar 2015 at 18:16

    Auja, gute Idee, das wird ab morgen die Alternative zur Schokoladenschublade 🙂 Danke für das Rezept … und übrigens hab ich seit Deinem letzten Post schon drei mal Yoga gemacht und es war wunderbar!
    Liebe Grüße <3
    Julia

    • Antworten Dani 29. Januar 2015 at 17:55

      Hihi, das freut mich sehr, liebe Julia! Ich habe da neulich einen guten Spruch auf Pinterest gefunden: „When in doubt, do Yoga“. Manchmal ist es so einfach 🙂
      Liebe Grüße!

  • Antworten Ylva 29. Januar 2015 at 9:42

    Was ein wunderbar-süßer Beitrag, liebe Dani – ich höre es förmlich, das weg trippelnde Zuckermonster 😉
    Dieses Nachmittagstief kenne ich nur zu gut; auch wenn es bei mir meist nach Proteinen schreit. Mir hilft da eine kleine Portion leckeres Müsli (orr… Euer Schokomüsli ist alle… Hilfe!) oder ein Joghurt. Doch dieser Chai-Smoothie klingt so unglaublich fein, dass der glaub ich das nächste Mal dringend probiert werden muss. Meinst Du, man kann die Banane auch weg lassen? Ich bin so ein Bananen-Verächter, muss ich gestehen *hihi!
    Ganz liebe Grüße, ich drück Euch und Eurer Zuckermonster!
    Ylva <3

    • Antworten Dani 29. Januar 2015 at 17:59

      Liebe Ylva, klar kannst du die Banane weglassen und stattdessen mehr Ahornsirup nehmen oder z.B. 1-2 getrocknete Feigen. Allerdings könnte es sein, dass der Smoothie dann nicht GANZ so cremig wird wie mit Banane… vielleicht kannst du dich ja doch noch dazu überwinden, so ein halbes noch leicht grünes Banänchen…? 😉
      Ganz liebe Grüße und Drücker zurück!

  • Antworten Johanna 13. Februar 2015 at 17:10

    Jetzt habe ich mir wirklich den Mund wässrig geschaut und gelesen. Das muss ich jetzt direkt ausprobieren, um den kleinen Hunger zu stillen, yammi!

    Ganz liebe Grüße,
    Johanna

  • Antworten Conny 4. November 2015 at 14:09

    Das sieht ganz und gar köstlich aus. Ich geh dann mal Bananen kaufen. 🙂

    Sonnige Grüße
    Conny

    • Antworten Dani 7. November 2015 at 19:44

      Ich hoffe, es hat dir geschmeckt, liebe Conny 🙂

    Was sagst Du dazu?

    Rate this recipe: