Apple Pie

0 Posted by - 08/11/2011 - Gebackenes, Herbst-Rezepte, Picknick, Pie & Tarte, Winter-Rezepte

Rezept für einen Apple Pie

Und weiter geht´s in der Herbstbäckerei! Kurz nach den Zimt Cupcakes habe ich diesen Apple Pie, der Klassiker in der amerikanischen Küche, gemacht. Was blieb mir auch anderes übrig, haben wir doch einen riesigen Sack Äpfel von Schwiegerfamily´s Apfelbäumen bekommen. Und die MUSSTE ich ja schließlich irgendwie verbrauchen ;) Die Pie Crust habe ich nach meinem üblichen Standardrezept ganz klassisch gehalten, allerdings habe ich mal wieder die Zuckermenge in der Füllung drastisch reduziert und wir fanden es so genau richtig. Wer säuerliche Äpfel dafür nimmt, sollte aber ruhig einen Esslöffel mehr nehmen. Die Füllung ist generell sehr einfach gehalten, da ich die Äpfel im Vordergrund halten wollte. Trotzdem darf natürlich ausreichend Zimt nicht fehlen! Zimt und Apfel sind einfach eine Traumkombi…

Rezept für einen Apple Pie

  • 1 doppelte Pie Crust
  • 6 Äpfel
  • 2-3 EL Vollrohr- oder normaler Zucker (je nach Säure der Äpfel)
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • ca. 1 EL Butter in Stückchen
  • 1 Ei zum Bestreichen

Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Pie Crust wie im Rezept beschrieben zubereiten, kühlen, ausrollen und die gute Hälfte davon in die Pieform legen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. Mit dem Zucker, Mehl, Zimt, Muskat und Zitronensaft vorsichtig aber gut vermengen, damit alle Apfelscheiben möglichst gleichmäßig bedeckt sind. Apfelfüllung in die Pieform geben und die restlichen Teiggitterstäbe darüber legen. Das Ei verquirlen, die Gitterstäbe damit bestreichen und den Pie für 50-60 Minuten goldbraun backen. Vor dem Anschneiden mindestens 2 Stunden auskühlen lassen, mit geschlagener Sahne, Eis oder cremigem Naturjoghurt servieren.

Rezept für einen Apple Pie

Quelle: adaptiert von Annie´s Eats und Martha Stewart

EmailTumblrBlogger PostWordPressPrintFriendlyDanke für's Weitersagen!

12 Comments

  • Fabienne 08/11/2011 - 21:32 Reply

    Hallo liebe Dani,
    sag mal, was für eine Pie-Form benutzt du (Firma, Durchmesser)?
    Brauche mal eine neue ;)

    • Dani 08/11/2011 - 22:19 Reply

      Hallo Fabienne, ich habe diese hier in weiß
      Hat einen Durchmesser von 26cm und passt damit perfekt für die amerikanischen Rezepte!

  • Hannes 14/11/2011 - 20:08 Reply

    Oberlecker zubereitet und toll in Szene gesetzt!!!

  • Sarah 15/11/2011 - 09:43 Reply

    oh, der sieht toll aus! …. muskat würde ich zwar eher weglassen (ist nicht so mein ding), aber sonst eine schöne sache für die advents-kaffeetafel :D

    • Dani 20/11/2011 - 16:47 Reply

      Klar, den Muskat kannst natürlich weglassen, ist auch dann sehr lecker!

  • tobias kocht! 20/11/2011 - 15:11 Reply

    Gefällt mir gut. Das könnte ich mal mit Birnen probieren.

  • Lyhako 19/01/2012 - 21:38 Reply

    Dies war heute mein erster Pie und er ist dank deiner Anleitung des Teiges super gelungen. Ich habe gar keinen Zucker für die Füllung genommen, hatte aber süße Äpfel. Den Muskat habe ich durch Kardamom ersetzt. Mein Pie (ich habe eine kleiner Form benutzt) war schon nach knapp 40 min fertig. Da hatte ich zwar Bedenken, ob der INhalt zu flüssig ist, aber das hat sich beim Auskühlen erledigt. Auch ohne Sahne, Joghurt oder Eis (hatte ich alles nicht da) war es lecker. Das werde ich bestimmt mal wieder backen.

    • Dani 25/01/2012 - 18:54 Reply

      Das freut mich sehr, danke dir! Gar kein Zucker in der Füllung ist natürlich noch besser! Ja das stimmt, Pies sind direkt nach dem Backen meist noch recht flüssig, ähnlich wie bei Quiches. Aber wie du schon meintest, das legt sich mit dem auskühlen, zum Glück ;)

  • […] einer ganze Menge toller saisonaler Dinge zum Kochen und Backen: Apple Pies (Rezept folgt hier), Karamell-Dinge, Kürbisse in sämtlichen Variationen, Zwiebelkuchen… und natürlich Zimt. […]

  • TOR Bochum Dani 12/05/2014 - 11:27 Reply

    Vielen dank für das Rezept, genau diesen Geschmack hatte die Applepie die ich in Cleveland versucht habe, echt lecker.

    • Dani 28/05/2014 - 17:52 Reply

      Das freut mich, vielen Dank!

    Rezept kommentieren